26

Weniger Fleisch essen Wer macht mit?

Die Ernährung der Weltbevölkerung ist schon heute ein riesiges Problem: Eine Milliarde Menschen leidet an Hunger. Und wie soll das erst im Jahr 2050 aussehen, wenn die Weltbevölkerung noch einmal um zwei Milliarden Menschen gewachsen ist?

Von: Stefan Venator

Stand: 16.06.2016

Eine Runde Schnitzel | Bild: picture-alliance/dpa

Auch wenn die Aussichten düster scheinen, so ist die Lage nicht hoffnungslos. Denn eigentlich könnten wir mit dem, was unsere Äcker an Nahrung bieten, problemlos zehn Milliarden Menschen ernähren. Aber nur dann, wenn es uns gelänge, nicht mehr so viel Fleisch zu essen.

Auf wie viel Fleisch könnten wir verzichten?

Zugegeben: Fleisch ist für viele etwas sehr Leckeres. Nur: Wären wir bereit, weniger Fleisch zu essen, damit mehr Menschen weltweit satt werden? Etwa die Hälfte der erwachsenen Deutschen essen täglich oder nahezu täglich Fleisch beziehungsweise Wurstwaren. Die Männer etwas häufiger als die Frauen. Könnten wir es schaffen auf einen Teil unserer Leibspeise zu verzichten?

Im Durchschnitt essen wir 1.100 Gramm Fleisch pro Woche

Fleisch und Salatblätter | Bild: colourbox.com zum Artikel Eine Frage des Glaubens Fleisch oder nicht Fleisch?

Die Schnitzelfrage erregt die Gemüter: Ob jemand Fleisch isst oder nicht, ob Bio-Pute oder Billig-Burger, wird oft zu einer Frage der Weltanschauung. Höchste Zeit für ein paar Fakten zum Fleischkonsum. [mehr]


Die Menge an Fleisch und Wurstwaren, die wir Deutschen essen, ist beträchtlich: 1.100 GRamm pro Woche! Aber was hat der Fleischkonsum mit der Welternährung zu tun? Forscher haben ausgerechnet, dass jedem Erdenbürger im Jahr 2050 rund 1.400 Quadratmeter Ackerfläche für seine Ernährung zur Verfügung stehen. Genug, um jeden Menschen auf der Erde satt zu machen. Wenn die Welt nicht so viel Fleisch essen würde. Allein jeder Deutsche beansprucht derzeit rechnerisch 1.800 Quadratmeter Acker. 40 Prozent dieser Fläche brauchen wir, um Tiere zu ernähren, deren Fleisch wir anschließend essen. Hier müssten wir also reduzieren. Aber wie? Welche Alternativen können uns geschmacklich so überzeugen, dass sie die leckeren Fleischgerichte ersetzen können? 

Fleisch-Alternative: Gemüse

In der traditionellen deutschen Küche ist das nicht so leicht, in der mediterranen Küche schon eher – zum Beispiel Linsensalat und eingelegte weiße Bohnen. Die sind nicht nur gesund, sondern haben auch einen hohen Eiweißgehalt, dazu in Olivenöl gebratenes Gemüse mit Pinienkernen. Einen Versuch wäre es wert – schon alleine aus gesundheitlichen Gründen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst pro Woche zu essen. Der zweite positive Effekt wäre, wir würden weniger Ackerfläche brauchen, sie würde pro Person auf 1.550 Quadratmeter sinken. Das wäre im Jahr 2050 aber immer noch zu viel. Wir müssten ja auf 1.400 Quadratmeter kommen.

Das Rind aus dem Labor

An möglichen Lösungen tüfteln findige Wissenschaftler. Holländische Forscher zum Beispiel stellten jüngst eine Rindfleischbulette vor - ohne Rind! Hergestellt aus Rinder-Stammzellen, die sie in einer Nährlösung vermehrt haben. Das Tolle: Aus einer Zelle könnte man theoretisch 10.000 Kilo Fleisch herstellen Aber eine Bulette aus dem Bio-Reaktor? Viele rümpfen da sicher die Nase. Im Moment ist das aber ohnehin noch Zukunftsmusik. Denn so eine Labor-Frikadelle kostet zurzeit noch eine Viertel Million Euro!

Fleischalternative: Der "McWorm".

Schon ausgereifter sind die Produkte, die ganz ohne Fleisch auskommen. Etwa die Kreationen von Stefan Krauß aus Neumünster. Seine Buletten bestehen aus Kidneybohnen, Paniermehl,  Zwiebeln und Mehlwürmern. Stefan Krauß bietet deutschlandweit essbare Mehlwürmer oder Heuschrecken an und liegt damit ganz im Trend. Denn Ernährungsexperten der Vereinten Nationen empfehlen, weniger klassisches Fleisch, dafür mehr Insekten zu essen.

Fleischlust frisst Ackerflächen

Fest steht: Alternativen zum Fleisch müssen her. Denn um Fleisch herzustellen, brauchen wir viel Tierfutter - und dafür wiederum große Ackerflächen. Zum Vergleich: Um ein Kilo Kartoffeln zu produzieren, benötigt man 0,25 Quadratmeter Acker. Für dieselbe Menge Schweinefleisch 10 Quadratmeter. Und für ein Kilo Rindfleisch sogar 30 Quadratmeter!
In den letzten beiden Jahren jedenfalls ist der Fleischkonsum in Deutschland gesunken. Wenn wir so weiter machen,  der Trend anhält, könnten wir das Ziel erreichen. Und unseren Beitrag zur Welternährung leisten. Also, wie wär‘s?

Rezept

Mehlwurm-Burger
Zutaten (für 4 Personen)
:
320 g Kidneybohnen aus der Dose
80 g frittierte Mehlwürmer
1 kleine Zwiebel
100 g  Paniermehl
1 Ei
Salz
Pfeffer
1EL Öl 
4 Burgerbrötchen
Salatblätter
Gurkenscheiben 
1 Scheibe Käse (zum Beispiel Cheddar)
Steaksoße

Zubereitung:
Die Bohnen aus der Dose in ein Sieb schütten, abspülen und anschließend abtropfen lassen. Die abgetropften Kidneybohnen danach in einer Schüssel zu Brei zerdrücken. Die frittierten Mehlwürmer in einem entsprechenden Küchengerät schroten und die Zwiebel kleinschneiden. Mehlwurmschrot, Zwiebeln, Paniermehl und Ei in die Kidneybohnen-Masse geben und alles gut vermengen. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Öl in der Pfanne erhitzen und aus der vorbereiteten Masse vier gleichgroße Burger formen. Diese im heißen Öl von beiden Seiten 5 bis10 Minuten unter mehrmaligem Wenden braten. 
In der Zwischenzeit das Burgerbröchen klassisch belegen (Salat, Gurke, Soße), anschließend den Burger und eventuell eine Scheibe Cheddar hineinlegen. 
Quelle: www.yummy-food-shop.de


26

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

MarieS, Donnerstag, 16.Juni 2016, 07:17 Uhr

1. Viel wäre schon gewonnen mit der Rückkehr zum Sonntagsbraten

aus qualitativ hochwertigem Bio- Fleisch. Ein Skandal ist, das 1 Milliarde Menschen hungern und es in den reichen Ländern Lebens- und Nahrungsmittel im Überfluss gibt. Als Vegetarierin wird mir allein bei dem Anblick der Fotos von der Wurst und den Schnitzeln mit fettigen Saucen schlecht. Allerdings finde ich den Anblick und den Gedanken an Mehlwürmer auch ekelig.