BR Fernsehen - Traumhäuser


172

Traumhäuser - 6. Staffel Ein Holzhaus am Steilhang

Ein steiler Hang, ein sensationeller Ausblick, sich verändernde Nutzungen, anspruchsvolle Bauherren, ein strenger Gemeinderat und eine geniale Idee der Architekten.

Stand: 03.02.2021 | Archiv

Am Anfang ist – wie immer – ein Traum: Ein Ehepaar aus Berlin will seinen Ruhestand im Allgäu genießen und dazu hier das perfekte Haus bauen. Und dann kommt – wie immer – die Realität ins Spiel: Der Bauplatz ist steil, der Boden felsig, das Budget klein, der Gemeinderat sperrig und die Rente noch fern.

Die Bauherren und ihre Idee vom mitwachsenden Haus.

Doch die Bauherren, Gabriele und Andreas Schmucker, haben findige Architekten: Katja Knaus und Benedikt Bosch von Yonder Architektur, Spezialisten im Realisieren ungewöhnlicher Träume.
Ihr ursprünglicher Entwurf ist genial: Das Haus soll mit den wechselnden Bedürfnissen der Bauherren mitwachsen. Solange sie nämlich noch in der fernen Hauptstadt berufstätig sind, brauchen sie nur ein kleines Ferienhaus. Zudem wollen sie zunächst nur wenig Geld ausgeben. Später soll das Haus genug Platz bieten, um hier fest zu wohnen und Gäste zu empfangen.

Voralpenhochhaus oder Wolkenkuckucksheim?

Hoch hinaus ...

Da das steile Grundstück lediglich ein kleines Baufeld bietet und weil der Ausblick so schön ist, wollen die Architekten in die Höhe bauen. Und zwar nach und nach. Und nicht von unten nach oben, sonder umgekehrt! Auf einer Stelzenkonstruktion soll zunächst das zweite Obergeschoss entstehen, mit einem kleinen Wohnbereich für kürzere Ferienaufenthalte. Erst später sollen die Ebenen darunter komplett ausgebaut werden. Ein Haus, das sich anpasst.

... mitten im Grünen.


Eine Wahnsinnsidee. Originell und einfallsreich, flexibel und bedarfsorientiert und genau passend zum schwierigen Grundstück. Die Bauherren sind begeistert. Der Gemeinderat ist entsetzt. Dem Bürgermeister schwillt der Kamm. Vor allem die geplante Höhe stößt auf Widerstand. Und so endet das Ganze – wie immer – mit einem Kompromiss. Die Architekten verteilen die geplanten Ebenen und Volumina kurzerhand anders, die Bauherren zeigen sich kompromissbereit und offen; und zum Schluss kommt trotzdem – wie sonst auch – ein Traumhaus heraus.

Architekt: Architekturbüro Yonder Architektur
Standort: Oberreute (Allgäu)

Buch und Regie: Birgit Eckelt
Redakteurin: Sabine Reeh


172