BR Fernsehen - Querbeet

Querbeet-Garten Hochbeet als Teich

Aus einem alten Hochbeet im Querbeet-Garten soll ein Mini-Teich entstehen. Dafür haben wir das Hochbeet mit Teichfolie ausgekleidet. Heute geht es für Sabrina an die Bepflanzung.

Author: Tobias Bode

Published at: 28-5-2024

Hochbeet als Teich im Querbeet-Garten mit Sabrina Nitsche | Bild: Marcus Marschall

Hochbeet als Teichersatz

Einen Teich anzulegen steht derzeit im Querbeet-Garten nicht an. Dabei wäre ein kleiner Wassergarten eine ideale Ergänzung. Daher nutzt Sabrina ein altes Hochbeet als Mini-Teich. Das ausrangierte Hochbeet hat etwa auf halber Höhe einen Boden. Das stabilisiert das Ganze zusätzlich. Die Wassertiefe beträgt durchgehend 50 cm. Damit im Mini-Teich auch Pflanzen wachsen können, die Flachwasser bevorzugen, baut Sabrina mit Steinen verschiedene Stufen ein. Dafür verwendet sie saubere Ziegel und Klinkersteine. Sauber deshalb, damit nicht zu viele Nährstoffe im Wasser landen. Damit die Steine die Folie nicht beschädigen, legt Sabrina vorher ein Schutzvlies aus.

Mit den Steinen baut Sabrina eine kleine Erhöhung als Sumpfzone. Die Fläche kleidet sie mit einem Jutegewebe aus, damit das Substrat nicht in den Rest des Mini-Teiches geschwemmt wird. Das Substrat ist ein Gemisch aus lehmigem Gartenboden aus tieferen Schichten und Teichsubstrat. Der lehmige Boden ist nährstoffarm und recht fest, schwimmt also nicht auf. Wichtig ist ein nährstoffarmes Substrat, da sich sonst zu viele Algen bilden würden. In die Sumpfzone mit einer Wassertiefe von 0-20 cm setzt Sabrina Sumpf-Schwertlilie, Bachbunge und Fieberklee. Alles sehr ausbreitungsfreudige Pflanzen, aber die Fläche soll sich schnell schließen. Wenn nötig, werden die Pflanzen im Laufe der Zeit geteilt.

Teichpflanzen in Körben

Die Pflanzen der tieferen Zonen setzt Sabrina in Körbe, ebenfalls mit nährstoffarmer Erde. Die Körbe schlägt Sabrina vorher mit Jute aus. Die Erde deckt Sabrina mit Kies ab, damit nichts aufschwimmt. Der Kies sollte kalkarm sein, da Kalk das Algenwachstum fördert. Der Mini-Teich wird am besten mit Regenwasser oder abgestandenem Leitungswasser aufgefüllt. Am wohlsten fühlen sich die Pflanzen, wenn der pH-Wert zwischen 6 und 8,5 liegt. Wir mischen Brunnenwasser mit Regenwasser. Nach dem Auffüllen ist das Wasser noch leicht trüb, nach einiger Zeit haben sich die Schwebstoffe allerdings abgesetzt. Zum Schluss dekoriert Sabrina den Mini-Teich noch mit Totholz und Steinen. Das sieht natürlicher aus und hereingefallene Tiere haben Ausstiegsmöglichkeiten. Sabrina installiert zusätzlich eine kleine Pumpe mit einem Solarpanel, damit sich Wasseroberfläche bewegt. Das soll Mücken daran hindern, ihre Eier im Mini-Teich abzulegen. Mücken bevorzugen für die Eiablage stille, ruhige Gewässer.

Die Pflanzenauswahl

Equisetum hyemale – Winter-Schachtelhalm
Höhe: 40-60 cm
Blütezeit: Mai-Juni
Wassertiefe: bis 30 cm
Heimisch

Caltha palustris - Sumpf-Dotterblume
Höhe: 15-50 cm
Blütezeit: April-Juni
Wassertiefe: 0-10 cm
Heimisch

Veronica beccabunga – Bachbunge
Höhe: 20-30 cm, kriechend
Blütezeit: Mai bis August
Wassertiefe: 0-10 cm
Heimisch

Alisma plantago-aquatica - Froschlöffel
Höhe: 40-100 cm
Blütezeit: Juni-September
Wassertiefe: 5-30 cm
Heimisch

Iris pseudacorus - Sumpf-Schwertlilie
Höhe: 60-80 cm
Blütezeit: Mai-Juli
Wassertiefe: bis 20 cm
Heimisch