BR Fernsehen - Der Kaiser von Schexing


5

Schexing Ein Rathaus mit vielen Hinterausgängen

Stand: 27.09.2012

Schexinger Rathaus | Bild: BR, Günther Reisp

Mit "Der Kaiser von Schexing" kehrt Bogner in einem doppelten Sinn zurück: Der bäuerliche Marktflecken ist im Kreis Ebersberg angesiedelt, die Geburtsgegend des Regisseurs und Schauplatz seiner ersten Erfolgsserie "Irgendwie & Sowieso". 8.000 Einwohner hat der Filmort, ein spezielles Vorbild gibt es nicht. Schexing steht für eine durchschnittliche bayerische Gemeinde. In einem Interview erinnerte sich Bogner, warum er diesen Namen wählte. "Der Name Schex hat mir in Form eines Hausnamens oder Namens für einen Bauern immer schon gut gefallen. Aber woher das kam, wusste ich nicht. Jetzt habe ich relativ viel in der Nähe von Dörfern gedreht und dort eine Wirtschaft gesehen, wo ich früher öfters gegessen habe. Und da ist es mir gekommen, woher ich den Namen hatte, denn da stand brettlbreit drüber: 'Zum Schex'".

Barocker Ort für den lebensfrohen Bürgermeister

Der prächtige Ratssaal

Das echte "Filmrathaus" steht in Rain am Lech, ein Glücksfall für den Regisseur. "Die Figuren müssen zu den Plätzen passen, wir haben uns bei diesem Projekt sehr viel Mühe gegeben. Der Hauptdarsteller ist ein barocker Charakter, da war für mich von Anfang an klar, dass der in einem alten Gemäuer sitzen muss, in das er auch in einem bestimmten Sinn verliebt ist." Es ist ein zweigeschossiger Bau aus dem Jahr 1758, mit zwölf Fenstern und Erkern, der direkt am Marktplatz steht. Die Gemeinde ist sehr stolz, dass ihr Rathaus stellvertretend für viele bayerische Amtsstuben steht. Die Dreharbeiten verliefen für Bogner, der eher ungern im Freien dreht, außergewöhnlich gut. "Wir hatten Verhältnisse, die ich selten finde. Die haben für uns den ganzen Marktplatz gesperrt, nur hin und wieder hat das Wetter ein bißchen gesponnen."

Isen und Umgebung

Die meisten Außenaufnahmen der Serie fanden in der Gemeinde Isen und Umgebung statt. Mit über 5000 Einwohnern ist Isen die viertgrößte Gemeinde im Landkreis Erding und liegt rund 40 km östlich der Landeshauptstadt München.

Landleben im Studio

Die Studiokulisse

Die Innenaufnahmen wurden in den Studios des Bayerischen Rundfunks in Unterföhring gedreht. "Alles, was in so einer Stadt passiert, kann man da besser inszenieren. Man kann sich auf das konzentrieren, was man geschrieben hat und kann sich sicher sein, dass man mindestens 80 bis 85 Prozent heimbringt. Bei Außendrehs kann es passieren, dass man mal mit 30 oder 40 Prozent zufrieden sein muss."


5