Bayern 2 - radioWissen

Kältestarre

Tierische Überlebensstrategien Kältestarre

Stand: 07.12.2018

Grasfrosch im Schnee | Bild: picture-alliance/dpa

Sind gleichwarme Tiere durch die Regulierung ihrer Körpertemperatur in der Lage, Winterschlaf zu halten, so verfallen Amphibien und Reptilien als wechselwarme Tiere in die sogenannte Kältestarre. Dazu zählen Schlangen, Eidechsen, Schnecken, Frösche, Kröten und Molche. Im Zustand der Kältestarre werden die Stoffwechselfunktionen nahezu auf null herabgefahren, der Körper verbraucht dadurch fast keine Energie. Frösche und Eidechsen können bis zu sechs Monaten in diesem Zustand verharren.

Gefahr des Erfrierens

Für wechselwarme Tiere sind schneereiche Winter besser zu überstehen als klirrende Kälte ohne Niederschlag. Denn eine dichte Schneedecke wärmt die Tiere und schützt sie vor dem Kältetod. Sinken die Temperaturen stark ab und haben sich die Tiere nicht tief genug im Erdreich eingegraben, so drohen sie zu erfrieren. Eiskristalle bilden sich in den Körperflüssigkeiten und zerstören die Zellen. Um dies zu verhindern, verfügen einige Tiere über die Fähigkeit, eine Art Frostschutzmittel zu produzieren. Körpereigene Alkohole, Zucker und Eiweiße werden gebildet, die der Entstehung von Eiskristallen entgegenwirken. Dadurch ist beispielsweise der Laubfrosch in der Lage, Temperaturen bis zu minus sieben Grad zu überleben.

Sonderfall: Biene

Auch die Biene verfällt bei einer Temperatur unterhalb von sieben bis zehn Grad in Kältestarre. Um dies zu vermeiden, haben sie eine besondere Fähigkeit entwickelt. Das Bienenvolk überwintert in seinem Stock, der gemeinsam geheizt wird. Dazu bilden die Bienen ein Knäuel, die sogenannte Wintertraube, in deren Zentrum sich die Bienenkönigin befindet. Die Bienen, die sich auf der Außenseite der Wintertraube befinden, erzeugen Wärme, indem sie pausenlos mit den Flügeln schlagen. Sind die Tiere am Außenrand erschöpft, schlüpfen sie ins Innere der Wintertraube und ein anderes Tier übernimmt ihre Aufgabe. So beträgt die Temperatur im Inneren der Wintertraube angenehme 25 Grad.

Zurück zur Übersichtsseite

Europäischer Igel im Winterschlaf | Bild: picture-alliance/dpa zum Thema Tierische Überlebensstrategien Von Winterschlaf bis Winterruhe

Die kalten Wintermonate mit Eis und Schnee stellen für alle Tiere in freier Wildbahn eine große Herausforderung dar. Im Laufe der Evolution haben sie verschiedenste Mechanismen entwickelt, diese schwere Zeit zu überstehen. [mehr]