Bayern 2 - radioTexte


13

Axel Milberg liest "Lauf, Ludwig, lauf!" von Rafael Seligmann

Der Publizist und erfolgreiche Buchautor hat einen großen biografischen Roman geschrieben: über die Jugend seines Vaters Ludwig in der schwäbischen Provinz zwischen Fußball und Synagoge. Im Jahr 1933 hörte Kicker Ludwig allerdings nicht nur auf dem Fußballfeld "Lauf, Ludwig, lauf!". Der Ortspfarrer warnte ihn mit ähnlichen Worten vor der drohenden Verhaftung. Antonio Pellegrino hat mit dem Autor gesprochen. Aus dem Roman liest Axel Milberg.

Von: Kirsten Böttcher

Stand: 02.12.2019

Auf Grundlage seiner Familiengeschichte hat Rafael Seligmann einen packenden Roman über das Schicksal jener jüdischen Deutschen geschrieben, die lange Zeit nicht glauben wollten, wohin sich die Weimarer Republik entwickeln würde, dass tatsächlich die deutsche Regierung nach Hitlers Machtübernahme den Juden das Heimat- und Daseinsrecht absprach. Rafael Seligmann, geboren 1947 in Tel Aviv, erzählt die Geschichte seines Vaters Ludwig, der zunächst eine friedliche Kindheit und eine erfüllte Jugend im schwäbischen Ichenhausen erlebt. Er selbst kämpft nur auf dem Fußballplatz, doch der wachsende Antisemitismus bricht sich bald überall Bahn.

Rafael Seligmann im Studio des Bayerischen Rundfunks

"Am Ende gewannen wir 2:1.
Durch das Match gegen die Günzburger hatte ich mich ins Herz meiner Mitbürger gespielt. Die Jubelchöre 'Lauf, Ludwig, lauf!' begleiteten mich während der Jahre, die ich für den FC Ichenhausen kickte, ja mein gesamtes Leben. Sie spendeten mir selbst in dunklen Tagen Kraft.

Als Heinrich und ich spätabends, von Schnaps und Bier befeuert, in unser Haus taperten und uns dabei lärmend unterhielten, dauerte es nicht lange, bis Vater uns im Hausmantel entgegentrat.
'Ihr seid beschickert! Das gehört sich nicht für Juden!'
'Lass, Vater', rief ihm Heinrich, vom Alkohol erkeckt, zu. 'Der Ludwig hat heut’ beim Fußball mehr für uns Juden getan als ihr mit eurem ewigen Beten und Geducke vor den Gojim!' Vater erstarrte. Derart respektlos hatte sein Erstgeborener noch nie zu ihm gesprochen."

(Zitiert nach Rafael Seligmanns neuem Roman Lauf, Ludwig, lauf!)

In den 1930er Jahren wird aus „Lauf, Ludwig, lauf!“, dem Ruf, mit dem ihn die Ichenhausener Fußballfans einst anfeuerten, eine Warnung. Tatsächlich müssen er und sein Bruder Heinrich im März 1933 aus Nazideutschland fliehen.

"Lauft weg, so weit ihr könnt!"

Nach dieser Mahnung des Ortspfarrers fliehen die Brüder nach Frankreich. Damit endet Rafael Seligmanns biographischer Roman über die Kindheit und Jugend seines Vaters Ludwig. Dessen Vater ist ein wohl situierter Kaufmann, Glaube und Tradition bestimmen das Familienleben. Sein eher introvertierter Sohn Ludwig besucht das Gymnasium, kickt in der Fußballmannschaft, singt im Synagogenchor, ist in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Doch nach dem Ersten Weltkrieg ist sein Vater arbeitsunfähig. Heinrich und Ludwig sehen sich bald gezwungen, die Geschäfte des Vaters zu übernehmen, Geld zu verdienen. Es sind die letzten Jahre eines deutsch-jüdischen Miteinanders, das ab 1930 mit dem Aufstieg der NSDAP auf ein grausames Ende zusteuert.

Bei der Buchpräsentation in Ichenhausen wurde Rafael Seligmann mit der Tatsache konfrontiert, dass der Heimatort seines Vaters immer noch Adolf Hitler zu seinen Ehrenbürgern zählte. Einige Wochen nach Seligmanns Lesung wurde diese Ehrenbürgerschaft beendet. Seit 1943 leben in Ichenhausen keine Juden mehr.

Rafael Seligmann

Der promovierte Politologe und Publizist lebt seit 1957 wieder in Deutschland und ist eine wichtige Stimme im deutsch-jüdischen Dialog. Er schrieb mehrere deutschjüdische Gegenwartsromane, darunter "Rubinsteins Versteigerung", "Die jiddische Mamme" und "Der Musterjude". Seine Autobiographie trägt den Titel "Deutschland wird dir gefallen", ein Zitat seines Vaters Ludwig, dem Protagonisten seines letzten Buchs "Lauf, Ludwig, lauf!". Rafael Seligmann gab von 2012 bis 2019 die Vierteljahreszeitung "Jewish Voice from Germany" heraus. Er lebt heute als freier Journalist, Publizist und Autor in Berlin und Tel Aviv. 

Axel Milberg liest Rafael Seligmann

am 3. Dezember um kurz nach 21.00 Uhr in den radioTexten am Dienstag auf Bayern2

Das Buch "Lauf, Ludwig, lauf! Eine Jugend zwischen Fußball und Synagoge" von Rafael Seligmann ist im Verlag LangenMüller erschienen.

Das gleichnamige Hörbuch dazu erscheint im Frühjahr 2020 im Verlag United Soft Media.

Axel Milberg

Moderation und Redaktion: Antonio Pellegrino

Unsere Lesungen können Sie nachhören: auf dieser Seite im Stream, als Download im Podcast-Center des Bayerischen Rundfunks und überall, wo es Podcasts gibt.


13