Bayern 2

radioWissen Taktgeber der menschlichen Natur

Illustration: Menstruationszyklus | Bild: picture-alliance/dpa

Freitag, 19.10.2018
09:05 bis 10:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Hormone
Signalgeber und Botschafter

Chronomedizin
Therapie im Takt des Körpers

Das Kalenderblatt
19.10.1959
Geburt der Diskothek in Aachen
Von Susanne Weichselbaumer
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Hormone - Signalgeber und Botschafter
Autorin: Claudia Steiner / Regie:
Adrenalin, Dopamin, Thyroxin, Testosteron, Östrogen, Insulin - diese und viele andere Hormone steuern den menschlichen Körper. Das Hormonsystem wird auch als endokrines System bezeichnet. Endokrin bedeutet "nach innen absondern". Hormone werden an unterschiedlichen Stellen im Körper gebildet zum Beispiel in der Hirnanhang-, der Schild-, der Bauchspeicheldrüse oder auch der Nebenniere. Sie haben die Funktion eines Signalgebers oder Botschafters, denn sie übermitteln wichtige Informationen von einem Organ oder Gewebe zum anderen. Transportiert werden Hormone meist über den Blutkreislauf. So koordinieren die Botenstoffe zum Beispiel wichtige Körperfunktionen oder auch das Wachstum und die Entwicklung. Wenn der Körper zu viel oder zu wenig Hormone produziert, führt dies zu Beschwerden und Krankheiten. So ruft ein Mangel an Insulin beispielsweise Diabetes hervor.

Chronomedizin - Therapie im Takt des Körpers
Autorin: Maike Brzoska / Regie: Martin Trauner
Der Blutdruck steigt morgens stark an. Die Blase füllt sich mittags am schnellsten. Und die Haut erneuert sich vor allem nachts. Viele Funktionen unseres Körpers schwanken im 24-Stunden-Takt, im sogenannten zirkadianen Rhythmus. Das zeigt sich auch bei Erkrankungen. So bekommen morgens mehr Menschen Herzinfarkte und Schlaganfälle als abends. Menschen mit Asthma leiden vor allem nachts unter Atemnot. Die Chronobiologie hat in den letzten Jahren viele solcher Erkenntnisse zusammen getragen. Dennoch gehen viele Mediziner weiterhin davon aus, dass ein Medikament immer gleich wirkt und es nicht so wichtig ist, wann es eingenommen wird. Trotz teils erstaunlichen Studien, die zeigen, wie stark unsere innere Uhr eine Therapie beeinflussen kann, zum Beispiel bei Krebs. Die zögerliche Umsetzung der neuen Erkenntnisse rührt auch daher, dass der zirkadiane Rhythmus nicht bei allen Menschen exakt gleich ist. Es gibt verschiedene Chronotypen. Die bekannteste Einteilung ist die in Lerchen und Eulen. Das macht einheitliche Empfehlungen schwieriger. Hinzu kommt, dass Menschen nicht nur im Tagesverlauf anders auf Wirkstoffe reagieren, sondern auch abhängig von Jahreszeit und Lebensphase.

Moderation:
Redaktion: Gerda Kuhn

Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen:
http://br.de/s/5AgZ83

Die ganze Welt des Wissens

radioWissen bietet Ihnen die ganze Welt des Wissens: spannend erzählt, gut aufbereitet. Nützlich für die Schule und bereichernd für alle Bildungsinteressierten.