Bayern 2

radioWissen Mächte in Wirtschaft und Politik

Rating-Agenturen und ihre Bewertung | Bild: picture-alliance/dpa

Donnerstag, 02.02.2017
09:05 bis 10:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Ratingagenturen
Heimliche Strippenzieher der Wirtschaft?

Denkfabriken
Starke Macht im Hintergrund?

Das Kalenderblatt
2.2.2016
Alljährlich grüßt das Murmeltier
Von Prisca Straub

Als Podcast verfügbar

Ratingagenturen - Heimliche Strippenzieher der Wirtschaft?
Autorin: Maike Brzoska / Regie: Frank Halbach
Sie haben fast wertlose Ramschpapiere mit Bestnoten versehen und damit die US-Hypothekenkrise mitverursacht. Und sie haben dazu beigetragen, dass Staaten am Rande des Abgrundes waren, da sie deren Kreditwürdigkeit zu einem ungünstigen Zeitpunkt herunterstuften: Spätestens seit der Finanzkrise stehen Ratingagenturen massiv in der Kritik. Dabei wurden sie Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet, um Unternehmen transparenter zu machen und den Handel mit deren Aktien zu erleichtern. Ihr Geschäftsmodell ist simpel: Sie geben eine Einschätzung ab, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Unternehmen oder ein Staat geliehenes Geld zurück zahlt. Damit haben Ratingagenturen weitreichenden Einfluss darauf, zu welchen Konditionen sich Staaten oder Unternehmen verschulden können. Das macht sie zu mächtigen Playern auf dem Finanzmarkt. Zu mächtig, meinen Kritiker. Hinzu kommt, dass sie eine Quasi-Monopolstellung haben: Mehr als 90 Prozent des weltweiten Bewertungsgeschäfts wird von nur drei Ratingagenturen abgewickelt: Standard & Poor`s, Moody`s und Fitch. Die drei Agenturen sind auch bekannt als Big Three.

Denkfabriken - Starke Macht im Hintergrund?
Autor: Klaus Uhrig / Regie: Martin Trauner
Was haben Hartz IV, Obamacare und Reaganomics gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Das erste war eine Reform der deutschen Sozialgesetzgebung, das zweite eine Krankenversicherung und das dritte die damals neue Wirtschaftspolitik von US-Präsident Ronald Reagan. Und doch haben all diese großen politischen Vorhaben einen gemeinsamen Nenner: Sie wurden nicht in Parteizentralen erdacht, sondern in unabhängigen Denkfabriken, sogenannten Think Tanks. Think Tanks sind die großen, wenig bekannten Beeinflusser im Hintergrund politischer Entscheidungen. Sie entwickeln Gesetzesvorhaben, erstellen Expertisen und gestalten so die Zukunft ganzer Gesellschaften mit. Entstanden sind viele Think Tanks in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg - als Denkfabriken des Militärs für die Herausforderungen des Atomzeitalters. Heute gibt es sie in den verschiedensten Ausprägungen: Als liberale Zukunftsschmieden genauso wie als Berater der us-amerikanischen Geheimdienste.

Redaktion: Nicole Ruchlak

Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen:
http://br.de/s/5AgZ83

Die ganze Welt des Wissens

radioWissen bietet Ihnen die ganze Welt des Wissens: spannend erzählt, gut aufbereitet. Nützlich für die Schule und bereichernd für alle Bildungsinteressierten.