Bayern 2

     

radioTexte - Das offene Buch Achternbusch: Kunst kommt von Kontern

Herbert Achternbusch | Bild: picture-alliance/dpa

Sonntag, 16-1-2022
12:30 nachm. to 1:00 nachm.

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Der anarchische Universal-, Assoziations- und Provokationskünstler, Maler und Filmemacher Herbert Achternbusch als Schriftsteller. Eine Erinnerung. Zu hören: Herbert Achternbusch. Lesung mit André Jung und dem Autor.
Moderation und Redaktion: Cornelia Zetzsche 

Auch wenn er am Ende lange Jahre zurückgezogen lebte, Herbert Achternbusch blieb eine Instanz im kulturellen Leben des Landes, als Künstler und Denker mit dadaistischen, in jedem Fall anarchischen Zügen. Eine Symbolfigur für "das Andere Bayern". Und sein bester Schauspieler. Am 13. Januar starb Achterbusch mit 83 Jahren.

"Ich bin ein Schaf. Meine Weide ist mein Leben. Spärlich, kein Gras. Ein einsames Schaf ist allein. Kein Vorderschaf, also kein Herdentrieb, also keine Richtung", schrieb er in dem Band "Ich bin ein Schaf" und philosophierte als hochbeiniges Schaf über Gott und die Welt, über Liebesleid und die Heimat; scheinbar naiv, tatsächlich klug, ketzerisch, erkenntnisreich gerade in seinem unkonventionellen Denken. "Du hast keine Chance, aber nutze sie", ist nur einer seiner Sätze, die die Lage auf den Punkt bringen und zum geflügelten Wort wurden.

Am 23. November 1938 als uneheliches Kind in München geboren, wuchs er als Herbert Schild in Niederbayern bei der Großmutter auf, die in seinen Werken immer wieder auftaucht und eine wichtige Rolle spielt, in "Weg" etwa, der szenischen Erinnerung an Gespräche mit der Oma in der Jugend.

Der Schauspieler André Jung liest Miniaturen aus dem "Ambacher Exil", einen Brief Achternbuschs an die Mutter und Skizzen aus "Ich bin ein Schaf". Der Künstler selbst ist zu hören mit einer Szene aus "Weg" und mit Gedanken zu seinem Schreiben, seinem multidimensionalen Werk als Maler, Filmemacher, Autor im Spiel mit seinen Zuschauern.

Mit freundlicher Genehmigung der Verlage Goldmann, Suhrkamp, S.Fischer, Kiepenheuer & Witsch können wir die Sendung bis 15. Januar 2023 als kostenlosen Podcast anbieten.