Bayern 2

BR-Themenwoche "Dialekt" Bayerisches Feuilleton Grant. Der Blues des Südens

Sonntag, 29.04.2018
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Grant
Der Blues des Südens
Von Thomas Grasberger

Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Es soll ja Menschen geben, die meinen, er existiere gar nicht (mehr), der bairische Grant. Sie irren. Als illegitimes Kind der bairischen Hochsprache blickt er nicht nur auf eine lange Tradition zurück, sondern erlebt auch eine höchst lebendige Gegenwart.

Gelegenheiten bieten sich schließlich zuhauf. Wenn das Bier mal wieder zu warm, der Kaffee zu kalt, die Suppe zu salzig oder das Ei zu hart ist, dann schlägt die Stunde des Grantlers (und natürlich der Grantlerin). Von Klimawandel, Finanzkrise und anderen Grant-Beschleunigern des Alltags ganz zu schweigen.

Aber was ist das eigentlich genau, der Grant? Und was ist so bairisch an ihm? Schlecht gelaunte Zeitgenossen gibt es schließlich überall auf der Welt. Der bairische Grant jedoch - bairisch mit ai, also weit über die Landesgrenzen des Freistaats hinausreichend - ist mehr als nur ein griesgrämiges Vor-sich-hin-Schimpfen! Er ist eine Haltung und ein Lebensgefühl, kann große Oper sein oder kleines Vorstadttheater, je nachdem, wer ihn gerade aufführt. Manchmal kommt er düster und pessimistisch daher, renitent oder wütend, ein andermal ist er auftrumpfend-heiter, um dann wieder leise, fast poetisch zu werden.

Grant ist der Blues des Südens - und als solcher eine Form des unbewaffneten Widerstands gegen den Gute-Laune-Terror einer globalen Verblödungsmaschinerie. Grant ist gelebte bairische Philosophie! Und eigentlich hätte er es längst verdient, in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen zu werden.

Thomas Grasberger macht sich in seiner akustischen "Grantologie" nicht nur auf die Suche nach einem Lebensgefühl und passionierten Grant-Darstellern; er liefert auch - "Zefix halleluja!" - durchaus praktische Lebenstipps für Grantler. Und alle, die es werden wollen.

Auch im Bayerischen Fernsehen wird kräftig gegrantelt, zumindest am 8. Mai, um 22.30 Uhr, in der Sendung "Zefix halleluja! - Die Kunst des Grants" von Thomas Grasberger und Norbert Haberger.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.