Bayern 2

Auf Missouri und Mississippi durch die USA

Dirk Rohrbachs "50 States" Auf Missouri und Mississippi durch die USA

Stand: 12.05.2019

Mit rund 6000 Kilometern Länge sind Missouri und Mississippi Nordamerikas längste Flüsse und das viertlängste Flusssystem der Erde. Sie erschließen die USA mehr als jedes andere Gewässer. Von den Rocky Mountains in Montana führt der Wasserlauf in einem weiten Bogen durch den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten bis in den tiefen Süden zum Golf von Mexiko. Beide Flüsse sind wichtige Verkehrswege und versorgen als Energieträger einen Großteil des Landes mit Strom. Und sie sind geschichtsträchtig. Paddelnd erkundet der Abenteurer und Fotograf Dirk Rohrbach einen Sommer lang eine der wichtigsten Lebensadern der USA mit kleinen Siedlungen und pulsierenden Metropolen an den Ufern. Er trifft Arbeiter, Musiker und urige Typen, die sich ein Leben ohne den Fluss niemals vorstellen könnten.

Von der Quelle zur Mündung: Die Reiseroute

Interaktive Karte - es werden keine Daten von Google Maps geladen.

Von der Quelle zur Mündung: Die Reiseroute

Bilder zur ersten Staffel

Dirk Rohrbach "A 50 States Project" | Bild: Dirk Rohrbach, colourbox.com, Montage:BR zur Bildergalerie Montana Oben in den Rocky Mountains

Wild und unberührt: Mitten in den Bergen bilden drei Gebirgsbäche die Quelle des Missouri. Hier startet Dirk Rohrbach seine Reise. Er folgt dem Flusslauf zuerst mit Schneeschuhen und auf dem Rad. Nach 100 Kilometern lässt er sein selbstgebautes Kajak zu Wasser und paddelt los. Vor ihm liegen 6000 Kilometer. [mehr]


Dirk Rohrbach "A 50 States Project" | Bild: Dirk Rohrbach, colourbox.com, Montage:BR zur Bildergalerie North Dakota Zwischen Bohrturm und Reservat

In North Dakota hat der Mensch den Missouri in riesige Stauseen gezwängt. Das Land ist karg und dünn besiedelt. Doch mit dem Fracking-Boom werden jetzt Öl und Gas aus dem Boden gepresst. Die einstigen Jagdgründe der Indianer überziehen heute Bohrtürme, Gasfackeln und Pipelines. [mehr]


Dirk Rohrbach "A 50 States Project" | Bild: Dirk Rohrbach, colourbox.com, Montage:BR zur Bildergalerie South Dakota Durch die Weiten der Prärie

South Dakota ist einer der "Fly-Over-States". So nennen Amerikaner an den Küsten verächtlich die weite Mitte des Landes zwischen den Metropolen New York und Los Angeles. Was für ein Fehlurteil, findet Dirk Rohrbach. Er entdeckt auf dem Missouri die Schönheit der Prärie, Geheimnisse der Fischzucht und eine Gitarre von Elvis. [mehr]


Dirk Rohrbach "A 50 States Project" | Bild: Dirk Rohrbach, colourbox.com, Montage:BR zur Bildergalerie Missouri Im Land von Mark Twain

Mehr als 4.000 Kilometer sind es von der Quelle des Missouri in Montana bis zu seiner Mündung in den Mississippi bei St. Louis. Längst hat man dem Fluss hier das Mäandern abgewöhnt und in einen Kanal gezwängt. Vom alten Verlauf zeugen Schiffswracks, die hier manchmal ausgegraben werden und teils Kilometer vom heutigen Ufer entfernt liegen. [mehr]


Dirk Rohrbach "A 50 States Project" | Bild: Dirk Rohrbach, colourbox.com, Montage:BR zur Bildergalerie Tennessee Am großen Strom

Amerikas wichtigste Wasserstraße: Bis zu zwei Kilometer ist der Mississippi an seinem Unterlauf breit. Winzig klein erscheint da Dirk Rohrbachs Kajak im Vergleich zu den Schaufelraddampfern, auf denen Touristen den Zauber des "Ol' Man River" erleben. [mehr]


Dirk Rohrbach "A 50 States Project" | Bild: Dirk Rohrbach, colourbox.com, Montage:BR zur Bildergalerie Arkansas Im tiefen Süden

Nach dreieinhalb Monaten erreicht Dirk Rohrbach Arkansas. Hier spricht man den "Southern Drawl", den Dialekt des Südens. Johnny Cash ist hier aufgewachsen und hat von den Hochwassern des Mississippi gesungen. Für die Farmer waren sie ein Fluch, und doch machten sie den Boden immer wieder fruchtbar. [mehr]


Dirk Rohrbach "A 50 States Project" | Bild: Dirk Rohrbach, colourbox.com, Montage:BR zur Bildergalerie Louisiana Das Ziel am Golf von Mexico

Am Ende: Nach 135 Tagen auf Missouri und Mississippi erreicht Dirk Rohrbach sein Ziel: New Orleans. Er begegnet dem Blues, Alligatoren und einer Voodoo-Priesterin. Der Fluss ist hier bis zu 60 Meter tief und in hohe Deiche gezwängt, gesäumt von schmutzigen Industrieanlagen und von herrschaftlichen Plantagen aus der Sklavenzeit. [mehr]