Jetzt Kamali Priya Ragu

Info Priya Ragu aus Sankt Gallen will ihre Karriere nicht nur auf die Schweiz beschränken. Ihre erste Single „Good Love 2.0“ war auch gleich auf dem Fifa 21-Soundtrack. Auf „Kamali“ vermischt sie Reggaeton mit tamilischen Instrumenten.

21:13 Uhr Wer Ulysse

Vorgestellt // Django 3000 Eine laaaaaaaaaange Party

Eine große Party, die nicht endet - für Django 3000 ist das eine Bonaparty. Ihre neue Platte schafft einen brachialen Spagat zwischen Polka, Pop und Schlager.

Von: Florian Kreier

Stand: 02.02.2015 | Archiv

Sie sind gekommen um...

...eine laaaaaaaaaange Party zu feiern - eine "Bonaparty". So heißt das neue Album von Django 3000. Als Cover hat die Band aber statt Napoleon Bonaparte doch lieber ihren Kini genommen. Klar, die Jungs singen ja auch in der Amtssprache des letzten Bayerischen Königs.

Auf der AC/DC-Aftershowparty...

...würden sie sich mit allen gut verstehen, jede Wette! Hauptsache laut und schnell und einfach immer drauf auf die gute Zwölf. Bestimmt würden sich Django 3000 sogar dermaßen gut mit den Rocklegenden verstehen, dass sie hinterher eine neue Band gründen würden. AC/DC 3000 wäre ja auch ein echt geiler Name dafür.

Ihr Proberaum ist...



...am besten nie am selben Ort. Ursprünglich war ihr Proberaum einmal im Chiemgau, aber da sind die vier nur noch sehr selten. Sie sind ja immer auf Tour. Freiheit ist den Chiemgauer Disco-Gypsys nämlich natürlich das Allerwichtigste.

Musik für...

...tanzwütige Erdenbewohner zwischen 8 und 88. Ob in Russland, Italien, Schweden oder im Chiemgau bringen Django 3000 die Zuhörer zum Schwitzen, und von Kindern bis zu den Großeltern nehmen sie alle mit. Kein Wunder: Wie kaum eine andere Band schaffen die Jungs die Gratwanderung zwischen Polka, Pop und Schlager. Für alle Faschingsfans heißt das: Dieses Jahr liegt ihr euch auf alle Fälle auch zum neuen Django-3000-Album in den Armen.

Sie werden berühmt weil...

...sie keine Ruhe geben werden, bevor sie nicht die richtig großen Hütten spielen: Olympiahalle, Rock im Park und so weiter. Falls sie das nicht schaffen, touren sie die nächsten 50 Jahre weiter so hyperaktiv durch die Welt wie mit den letzten beiden Platten.