ARD-alpha

alpha-thema: Homöopathie und Co. Alternative Heilmethoden NDR WissensCheck

Akupunktur ist das wohl bekannteste Heilverfahren der traditionellen chinesischen Medizin. Placebo oder tatsächlich wirksam? Wir wollen es herausfinden. Tim Berendonk beweist Mut und lässt sich für den NDR WissensCheck piksen | Bild: NDR

Montag, 20.01.2020
21:30 bis 22:15 Uhr

ARD-alpha
2018

Lange galt die Schulmedizin als unanfechtbar, der Arzt bei vielen Patienten als „Halbgott in Weiß“. Heilpraktiker und alternative Behandlungsmethoden hatten dagegen einen eher schlechten Ruf. Doch die Zeiten ändern sich: Aktuell hat mehr als die Hälfte aller Deutschen schon wenigstens einmal einen Heilpraktiker aufgesucht. Die Ausgaben für homöopathische Arzneimittel betragen über 600 Millionen Euro pro Jahr. Besonders bei chronischen Schmerzen schwören die Befürworter auf naturheilkundliche Verfahren, Kritiker bemängeln nach wie vor den mangelnden wissenschaftlichen Nachweis ihrer Wirksamkeit.

„WissensCheck“-Moderator Tim Berendonk testet am eigenen Leib zwei Behandlungsverfahren, die unter anderem gegen Arthrose und Rückenschmerzen helfen sollen. Dazu geht er am Bremer St. Joseph-Stift auf Tuchfühlung mit Blutegeln und lässt sich Akupunkturnadeln setzen. Wie fühlt sich das an? Und welche nachweisbaren körperlichen Prozesse löst die Behandlung bei ihm aus?

Wo können alternative Therapien helfen und wo sind ihre Grenzen? Der „NDR WissensCheck“ stellt alternative Heilmethoden auf den Prüfstand. Unter anderem mit diesen Themen:

Warum sind Naturheilkunde & Co. so populär?
Acht Minuten, das ist laut einer internationalen Studie aus dem Jahr 2017 die durchschnittliche Behandlungszeit, die sich ein Arzt in Deutschland für seine Patienten nimmt. Und für viele Experten ist dieser Zeitmangel einer der Hauptgründe, warum hierzulande immer mehr Menschen auf naturheilkundliche Verfahren setzen. Allein das Erstgespräch, die Anamnese, dauert beim Heilpraktiker durchschnittlich eine Stunde. Das Versprechen vieler Heilpraktiker: Statt wirtschaftlichen Überlegungen stehe der Mensch im Vordergrund. Aber ist das tatsächlich so? Und werden die Patienten dadurch überhaupt gesund? Der „NDR WissensCheck“ prüft die Fakten.

Homöopathie: Chancen und Risiken
Homöopathie liegt im Trend: 60 Prozent der Deutschen haben bereits Globuli oder andere Naturheilmittel genommen, Tendenz steigend. Doch woher kommen die kleinen Kugeln überhaupt und was bewirken sie wirklich? Die Medizinerin Natalie Grams hat nach einem Unfall selbst die heilende Wirkung der Homöopathie erfahren, doch mittlerweile ist sie zu einer ihrer schärfsten Kritikerinnen geworden. Denn: Keine bisher veröffentlichte Studie kann eine messbare Wirkung nachweisen.

Seriositätscheck: Wie erkennt man einen guten Heilpraktiker?
Ganzheitliche Medizin boomt. Doch der Markt der Alternativtherapien ist unübersichtlich. Genauso wie das Angebot an Heilpraktikern, über 40.000 gibt es in Deutschland. Kein Wunder, denn die Anforderungen an das Berufsbild sind überschaubar. Um eine Heilpraktikererlaubnis zu erhalten, sind lediglich ein Hauptschulabschluss, ein amtliches Führungszeugnis, ein Mindestalter von 25 Jahren und eine Bescheinigung zur gesundheitlichen Eignung des Berufes notwendig. Die Ausbildung ist staatlich nicht reguliert. Wie finden Patienten heraus, welcher Therapeut seriös arbeitet und welcher nicht?

Zukunftscheck: Wie lassen sich klassische Medizin und Naturheilkunde sinnvoll kombinieren?
Die Lager standen und stehen sich seit vielen Jahrzehnten gegenüber: Naturheilkunde versus Schulmedizin. Doch sind dies wirklich zwei verschiedene Bereiche? Die Abwehr gegenüber den naturheilkundlichen Behandlungsmethoden bröckelt, immer mehr Krankenkassen erstatten bei bestimmten Krankheiten Therapien wie beispielsweise Akupunktur bei Knieleiden. Die WHO fördert mittlerweile ein integratives Gesundheitswesen und hat die sogenannte Integrative Medizin sogar zum Leitmotto ihrer künftigen Gesundheitspolitik erklärt.

Redaktion: Gábor Toldy