BR Fernsehen - Unter unserem Himmel


14

Unter unserem Himmel | 13.03.2022 Zurück zur Wildnis - Naturwälder in Bayern

Mehr Wildnis für Bayern: Im waldreichsten deutschen Bundesland will man künftig rund zehn Prozent der staatlichen Waldflächen sich selbst überlassen. Dort sollen Naturwälder entstehen, in denen nur das hochkommt, was ökologisch zusammenpasst und dem Klimawandel gewachsen ist. Wovon sich Fachleute auch wichtige Erkenntnisse für die Zukunft erhoffen. Das klingt gut, ist aber nicht unumstritten.

Published at: 13-3-2022 | Archiv

Ein Film von Gabriele Mooser

Zu den neuen Schutzgebieten gehören zwei der ältesten Wirtschaftswälder in Franken, die schon im Mittelalter als Jagdreviere und Holzlieferanten genutzt wurden. Einer ist der Naturwald Knetzberge-Böhlgrund im Norden des Steigerwalds. Naturschützer hätten sich hier einen großen Nationalpark gewünscht, aber die Bayerische Staatsregierung lehnte ab, vor allem deswegen, weil man dafür in Deutschland mindestens 10.000 Hektar Fläche braucht.

Der Irtenberger Wald bei Würzburg ist ökologisch sehr wertvoll.

Der Naturwald Knetzberge-Böhlgrund hat nur 849 Hektar. Nach Ansicht einiger Fachleute ist das zu wenig, denn ein richtiger Urwald braucht viel Platz, um aus eigener Kraft eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren zu entwickeln. Kleine Flächen stehen unter dem Einfluss ihrer Umgebung und bringen deswegen nicht mehr Vielfalt hervor, sondern weniger, lautet das Argument.

Der Irtenberger Wald bei Würzburg ist ein gepflegter Laubwald und ökologisch sehr wertvoll. Aber die Trockenheit der vergangenen Jahre hat ihm geschadet und nun vertrocknen die Rotbuchen. Da muss der Förster Wolfgang Schölch jetzt tatenlos zuschauen, hofft aber, dass im Lauf der Zeit robustere Baumarten nachkommen.

Forstwissenschaftler Erwin Engeßer aus Kelheim

Rund um den Donaudurchbruch bei Weltenburg ist der schöne alte Eichenbestand gefährdet. Denn junge Eichen kommen nur hoch, wenn man sie vor Wild schützt und für Licht sorgt. Dass man ausgerechnet hier einen Naturwald ausgewiesen hat, kann der Forstwissenschaftler Erwin Engeßer aus Kelheim nicht nachvollziehen.

Das sehen die Befürworter des Naturwald-Prinzips anders: Es bleibt genug Platz für die deutsche Eiche, denn nur ein Zehntel des Staatswalds wird der Natur überlassen, hinzu kommen die Flächen der privaten Waldbesitzer. Umso wichtiger sind Naturwälder, die dem Klimawandel trotzen, sagen sie, und das können sie selber besser als der Mensch.

Erstausstrahlung: 13.03.2022


14