BR Fernsehen - traumpfade


102

traumpfade Der Main-Radweg I

Vom Ochsenkopf nach Schweinfurt. Quer durch Franken: Der Main-Radweg ist zwar viel befahren, trotzdem birgt er überraschende Entdeckungen. Kathrin Meyer macht sich auf die Suche nach der fränkischen Seele.

Von: Kathrin Meyer

Stand: 29.07.2014

Nervosität zu Reisebeginn gehört natürlich dazu: Reicht die Kondition? Was tun, wenn es einen Platten gibt? Hält das Wetter? Aber die ersten Kilometer auf dem Main-Radweg laufen gut. Zunächst geht es im Fichtelgebirge den Ochsenkopf bergab durch verwunschene Wälder und heimelige, verschlafene Dörfer.

Auf geht's zur ersten Station.

Die erste Station ist Bad Berneck. Dort deckt sich die Radlerin mit Reiseproviant ein. Den holt sie sich in Form von Würsten bei der Metzgerei Leipold. Oberfranken hat nicht nur die größte Metzgereidichte in Bayern, sondern auch die besten Bratwürste, findet unsere Radlerin.

Entdeckungstour zur Plassenburg

Ein paar Kilometer weiter, in Lanzendorf, trifft Kathrin Meyer auf eine Gruppe "Baille Maille" Spieler. Ein Ballspiel ähnlich wie Krocket, das früher der Modesport der Markgrafen war. Die Reporterin liefert sich ein "Baille Maille" Match mit der Vereinsvorsitzenden Inge Tischer und - gewinnt!

Kulmbach ist die erste größere Stadt am Main-Radweg. Neben der Plassenburg besichtigt Kathrin Meyer die Jahrhunderte alten Kellergewölbe unter der Festung. Erich Olbrich findet sich in dem verschachtelten Netz der unterirdischen Gänge gut zurecht und führt die Radlerin zu einer antiquaren Flaschensammlung.

Klösterlicher Geist in Banz

In der Klosterkirche von Banz

Von Kulmbach geht's weiter nach Bad Staffelstein, dort stößt man unweigerlich auf das Kloster Banz. Vor 900 Jahren haben hier die Benediktiner nach dem Prinzip "ora et labora gelebt", Gebet und Arbeit. Heute versucht die CSU auf Klausurtagungen sich vom klösterlichen Geist inspirieren zu lassen. Kathrin Meyer besichtigt die 300 Jahre alte Klosterkirche und lässt sich von Pfarrer Hans Alt das Allerheiligste präsentieren: eine in Bergkristall gefasste Reliquie des Heiligen Otto.

Der Main-Radweg wechselt immer wieder die Uferseiten. Vielerorts gibt's Brücken, aber einen Holzkahn, so wie ihn Fährmann Adolf Edelmann noch besitzt, gibt's nur in Nedensdorf. Bei der Überfahrt erzählt der fast 80-jährige Pensionär, dass der Main nicht überall so heißt: "Bei uns heißt er Maa und in Schweinfurt unten Mee."

Märchenhafte Kunst

Kathrin Meyer trifft die Künstler Steff Bauer und Sören Ernst.

In Schweinfurt besucht die Fahrradfahrerin ein Künstlerpaar. Steff Bauer und Sören Ernst haben sich in Liebe und Beruf gefunden und teilen sich seit acht Jahren ein Atelier. Sören fertigt gerade ein Wünschetor an: "Jeder, der das steinerne Tor passiert, dem geht ein Wunsch in Erfüllung." versichert Sören. Ein Teil des Kunstwerks steht bereits im örtlichen Wildpark. Kathrin Meyer testet, ob das Tor auch hält, was es verspricht.

Die Hälfte des Main-Radwegs ist geschafft. Ebenso wie die Allgäuer Berge, in denen Kathrin Meyer aufgewachsen ist, prägt auch so ein großer Fluss den Charakter der Menschen. Und vielleicht - so findet unsere Radlerin - sind Fluss-Menschen ein bisschen weltoffener und abenteuerlustiger als die Bergbewohner.

Buch und Regie: Kathrin Meyer
Redaktion: Peter Giesecke

Literatur-Tipp

Mainradweg von Jochen Heinke


102