BR Fernsehen - Sehen statt Hören


11

Nele Alder-Baerens "Laufen ist mein Leben"

Ein Leben ohne Laufen kann sie sich nicht vorstellen. Nele Alder-Baerens ist Ultraläuferin. Ultraläufe sind Laufdistanzen jenseits des Marathons. Die 40-Jährige hält den Weltrekord im 6-Stundenlauf und vor wenigen Wochen wurde sie in Kroatien Vize-Weltmeisterin über 100 Kilometer. Was für Andere unvorstellbar scheint, ist für Nele Alder-Baerens nicht nur eine Frage des Trainings, sondern auch der Psyche, „der Kopf muss abgeben können und dann kann man laufen“.

Stand: 02.10.2018

Der Start ins Leben war für Nele Alder-Baerens nicht einfach. Viel zu früh kommt sie auf die Welt, hat durch einen Sauerstoffmangel eine Hör- und Sehbeeinträchtigung.  

Nele mit ihrer Mutter

Die Ärztin macht den Eltern wenig Hoffnung. Doch die Krankenschwester der Frühchen-Abteilung macht Mut: „Um dieses Kind müssen sie sich keine Sorgen machen. Die schafft das.“ Nele Alder-Baerens kämpft sich ins Leben und hat früh den Drang nach Bewegung. Die Mutter, Birgit Alder, erinnert sich: „Sie hätte mit der Straßenbahn fahren müssen. Und sie ist gelaufen, weil sie einfach den Bewegungsdrang hatte.“

Doktorin im Eiltempo

Nele im Labor der Charité

Eigentlich wollte Nele Alder-Baerens Medizin studieren, doch als „halb Blinde und Hörbehinderte“ hätte sie neben vielen anderen Studenten die Vorlesungen und das Studium nicht schaffen können. Sie entschied sich für Biophysik. Anstatt der üblichen 10 Semester braucht sie nur 8,5 Semester und schließt als Jahrgangsbeste ab. Kurz danach promoviert sie und arbeitet seitdem im Labor der Charité in Berlin. „Alles eine Frage der Organisation“, sagt sie und es ist eine Art Lebensmotto, den Tagesablauf mit Beruf und Training bestens zu strukturieren. 

Deaflympics und Weltrekord

Schon früh entdeckt Nele Alder-Baerens ihre Begeisterung für den Sport. In der Schule spielt sie gerne Basketball, doch ein Sportlehrer  erkennt ihr Talent auch für das Laufen.  Schnell zeigen sich Erfolge über kürzere Strecken und Cross-Läufe. Eines Tages kommt ein Brief vom Gehörlosensportverband, dass man für die 4 x 400 m Staffel noch eine Staffelläuferin sucht. Sie gewinnt das Ausscheidungsrennen und wird für die Deaflympics 1997 in Kopenhagen nominiert. Doch ihre Paradedisziplinen sind die 5.000 m und 10.000 m. Bei den Deaflympics 2001 in Rom holt sie Silber und vier Jahre später Gold und Bronze. 2008 hängt sie die Stadion-Leichtathletik an den Nagel und läuft nur noch für sich privat. Immer wieder wird Nele Alder-Baerens auf den Marathon angesprochen und gefragt, ob sie ihn schon mal gelaufen sei.

Nele blickt zurück.

Nach einigem Zögern meldet sie sich 2013 für den Berlin-Marathon an und bekommt einen der begehrten Startplätze. Sie erstellt einen Trainingsplan und läuft bis zu 80 Kilometer in der Woche, denn sie hat ein Ziel: „Meine Motivation für den Marathon war der deutsche Rekord. Das war mein Traum und meine Motivation für das viele Training.“ Mit einer sagenhaften Zeit von 2:46:07 Stunden läuft sie zum ersten Mal die 42,195 Kilometer mit Weltrekord der Gehörlosen, Platz 15 der Frauen insgesamt und als viertbeste Deutsche.

Laufen trotz Sehprobleme

Training im Park nebenan

Die größte Herausforderung beim Laufen ist für Nele Alder-Baerens das Sehen. Ihr rechtes Auge ist fast blind und sie ist kurzsichtig. Das Gehirn kann den Sehverlust nicht ausgleichen. Die eigenen Arme nimmt sie beim Laufen nicht wahr und Hindernisse wie Schlaglöcher, Steine oder Hundeleinen führen auch schon mal zu Stürzen und Verletzungen. Bei ihrem Weltrekordlauf in Berlin lief sie die komplette Distanz ohne etwas zu trinken, weil sie die Verpflegungsstationen und Getränke auf den Tischen schlecht gesehen hat. Doch für Nele Alder-Baerens kein Grund, das Laufen einzuschränken oder gar aufzugeben. „Mit dem Laufen ganz aufhören? Niemals. Ich werde immer laufen und laufen.“ Beim Laufen kann sie abschalten,  es ist beruhigend für sie. Und wenn sie sonntags bei ihren Eltern in Zeuthen zum Frühstück eingeladen ist, läuft sie natürlich dorthin und genießt die erwachende Stadt - 34 Kilometer quer durch Berlin.

Ultraläufe

WM über 100 km in Kroatien

Kurz nach ihrem Marathon 2013 bekommt sie eine E-Mail von einer Ultraläuferin, die sie fragt, ob sie es mal mit einem Ultralauf probieren möchte. Ein Jahr später läuft Nele Alder-Baerens ihren ersten 50 km-Lauf bei der Deutschen Meisterschaft und gewinnt. 2016, 2017 und 2018 gewinnt sie alle Deutschen Meisterschaften über 100 Kilometer. 2016 wird sie über die 50 Kilometer sogar Vizeweltmeisterin und 2017 bricht sie den Weltrekord im 6 Stunden-Lauf. Im gleichen Jahr holt sie zudem Marathon-Gold bei den Deaflympics in Samsun / Türkei.  Im September 2018 ist der Höhepunkt die Weltmeisterschaft über 100 Kilometer in Kroatien. Für Nele Alder-Baerens die erste WM über diese Distanz. Die internationale Konkurrenz ist groß und sie wäre froh, wenn sie es unter die ersten fünf Plätze schafft. Sie läuft von Anfang an ein konstantes Tempo und kämpft gegen Ende des Rennens sogar um Gold. Nach 7:22:41 Stunden ist sie als Zweite im Ziel und überglücklich: „Es ist super gelaufen und es war der leichteste 100 km-Lauf meines Lebens.“

Der nächste Lauf lässt nicht lange auf sich warten. Denn schon Anfang Oktober möchte sie die 100 Meilen, also 160 Kilometer in Angriff nehmen.

Erfolge

Weltrekord 6 h Lauf (85,492 km)
Vize-Weltmeisterin 50 km, 2016 in Doha
Vize-Weltmeisterin 100 km, 2018 in Kroatien
4-fache Deutsche Meisterin 50 km (2014, 2015, 2016, 2018)
3-fache Deutsche Meisterin 6 Stunden-Lauf (2016, 2017,2018)
3-fache Deutsche Meisterin 100 km (2016, 2017, 2018)

Gehörlosen-Weltrekord Marathon (2:46:07 Stunden)
Gold Deaflympics 2005 in Melbourne (5.000 m)
Gold Deaflympics 2017 in Samsun (Marathon)
Silber Deaflympics 2001 in Rom (800 m)
Silber Deaflympics 2017 in Samsun (10.000 m)
Bronze Deaflympics 2005 in Melbourne (10.000 m)


11