BR Fernsehen - freizeit


5

Taschenmesser Die Werkstatt für die Hosentasche

Hängematte, Gabel, Grill – das alles will der Schmidt Max zusammen mit dem Bushcrafter Felix Immler herstellen. Der Wald und ein Taschenmesser mit Säge müssen dafür reichen. Ob die beiden am Ende des Tages ihr Grillhendl in der Hängematte genießen können? Begleiten Sie den Max...

Stand: 07.07.2019 | Archiv

Wer mit Felix Immler in den Wald geht, den erwartet kein Überlebenstraining.  Das Outdoor-Erlebnis für handwerklich Begabte heißt bushcraft – Waldhandwerk. Draußen in der Natur macht es sich Felix Immler gerne gemütlich, liebt den selbstgebauten Luxus, und das alles nur mit einem Werkzeug – seinem Taschenmesser.

Taschenmesserprojekte

Eine Hängematte aus Waldreben zu bauen, das ist ein Projekt für Geübte. Für den Einstieg eignen sich eher eine Flöte, ein Zwergerl oder ein kleines Schiff.

Klingen, Säge, Ahle

Sein erstes Taschenmesser bekam der Naturpädagoge mit acht zur Erstkommunion,  heute dreht sich das ganz Leben des 40jährigen um die "Werkstatt für die Hosentasche". Um aus Holz die verrücktesten Sachen zu basteln, braucht er von seinem Messer die lange und die kurze Klinge, die Säge und die Ahle. Das Material  liefert der Wald.

Felix Immler

Eigentlich ist Felix Immler Sozialarbeiter und Naturpädagoge. Seine Leidenschaft aber gilt dem Taschenmesser. Drei Bücher über Projekte mit dem Klappmesser hat der St. Gallener bereits geschrieben, betreibt einen youtube-Kanal, leitet Schnitz-Workshops und ist mittlerweile als Taschenmesserpädagoge bei Victorinox eingestellt worden.

Do it yourself im Wald

Was er mit seinem Taschenmesser alles machen kann, zeigt Felix Immler in seinem Bushcamp, das er am Rotbach etwa 11 Kilometer von St. Gallen entfernt aufgebaut hat:  Stuhl, Tisch und Bett, ein wasserdichtes Dach, Kühlschrank und Ofen, Besteck und Essschalen. Drei Monate hat er am und im Camp geschnitzt und gewerkelt.
"Wer schnitzt, der sitzt!" Im Wald mit dem Taschenmesserexperten lernt der Max als erstes die wichtigsten Sicherheitsregeln und Schnitztechniken. Dann legen die beiden los, bauen Tisch und Hocker, schnitzen eine Gabel, verwandeln Waldreben in eine Hängematte und setzten den Drehgrill zusammen. Und so genießt der Max am Ende des Tages in der eigenen Hängematte das Hendl vom selbstgebauten Drehgrill...

Sicherheitsregeln

  • Immer eine scharfe Klinge benutzen – bei stumpfen Klingen braucht man mehr Kraft und rutsch öfter ab.
  • Wer schnitzt, der sitzt.
  • Ausreichend Abstand halten.
  • Immer vom Körper wegschnitzen.
  • Immer nur ein Werkzeug ausklappen.
  • Messer wegstecken, wenn man es nicht braucht.
  • Messer nur mit eingeklappter Klinge übergeben.
  • Keine Bäume einfach so anritzen – die Rinde ist Schutz für den Baum wie die Haut für den Menschen.
  • Das Messer ist Werkzeug, keine Waffe und absolut kein Wurfmesser

Buchtipp

Wer jetzt Lust hat auf ein Wildnisabenteuer vor der Haustür, im eigenen Garten, der kann sich inspirieren lassen von Felix Immlers gerade erschienenem Buch Outdoor mit dem Taschenmesser. 63 Projekte beschreibt er darin mit genauer Anleitung: Vom Waldbett bis zur Kochstelle mit höhenverstellbarem Schwenkarm über kleine Helfer wie Rindenbecher oder Schöpflöffel. Dazu gibt es Hinweise, wo man die Materialien am Besten sammelt, ohne dem Wald zu schaden – und natürlich alle Schnitztechniken im Detail.


5