BR Fernsehen - Wir fördern Film


1

7. April im Kino Waldmacher

Volker Schlöndorff blickt nach Afrika, wo Lebensraum durch das Voranschreiten von Steppen und Wüsten zunehmend bedroht wird und begleitet den Australier Tony Rinaudo, der eine simple wie geniale Lösung für die dortige Landwirtschaft gefunden hat.

Published at: 2-5-2023

Volker Schlöndorff und Tony Rinaudo  | Bild: dpa-Bildfunk/ARTE G.E.I.E.

Das Meta-Thema des Films ist Klima- und Umweltschutz, der ja meist im Kleinen beginnen muss, um Großes zu bewirken.

Filmdaten

Regie:Volker Schlöndorff
Drehbuch:Volker Schlöndorff
Redaktion: Sonja Scheider (BR/ARTE) Matthias Leybrand, Carlos Gerstenhauer  (BR)
Produktion: zero one film (Produzent: Thomas Kufus), Volksfilm (Produzent: Volker Schlöndorff) in Koproduktion mit BR ARTE und BR, gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg

Schlöndorff blickt nach Afrika, wo Wüsten und Steppen zunehmend  voranschreiten und den Lebensraum von Menschen und Tieren bedrohen und ihnen die Existenzgrundlage entziehen.

Die Folgen - Migration und Flucht - sind überall bereits spürbar. Der Australier Tony Rinaudo fand eine so simple wie geniale Lösung für die Landwirtschaft und wurde dafür mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Er ist der Held und rote Faden in diesem Film, der viele Ebenen hat: ökologisch, politisch und gesellschaftlich.

Volker Schlöndorff setzt sich mit der Agrarpolitik und Entwicklungshilfe auseinander und zeigt, dass Frauen vor Ort die wahren Macher sind.




1