BR Fernsehen - Film & Serie


33

Heimatkrimi Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi

Während Kluftingers Ehefrau die Koffer für den gemeinsamen Mallorca-Urlaub packt, wird in nächster Nachbarschaft der Betriebsleiter der örtlichen Molkerei ermordet. Kluftinger, den schon der bevorstehende Urlaub unter Druck setzt, muss nun auch noch im eigenen Bekanntenkreis ermitteln.

Stand: 23.02.2016

Ein Gewaltverbrechen erschüttert Kommissar Kluftingers idyllischen Heimatort Altusried. Der Ermordete arbeitete als Betriebsleiter einer nahegelegenen Molkerei und war verhasst, weil er den Milchpreis drückte. Davon betroffen sind die um ihre Existenz bangenden Bauern, mit denen der Kommissar gemeinsam in der Musikkapelle spielt. Kluftinger muss ihnen unangenehme Fragen stellen und zieht sich so im engsten Bekanntenkreis viel Unmut zu.

Filminfo

Originaltitel: Milchgeld. Ein Kluftingerkrimi (D, 2012)
Regie: Rainer Kaufmann
Darsteller: Herbert Knaup, Margret Gilgenreiner, Thilo Prückner, August Zirner, Jockel Tschiersch, Johannes Allmayer, Katharina Spiering
Länge: 88 Minuten
16:9, stereo, VT-UT, Audiodeskription

Nachdem er wegen des Mordfalls auch noch den lange geplanten Urlaub mit seiner Frau Erika platzen lässt, fährt diese mit ihrer Freundin statt mit ihm, und von Kluftingers geliebter häuslicher Ordnung bleiben ihm nur noch die von Erika liebevoll gefüllten Vorratsdosen im Kühlschrank. Kluftinger ist plötzlich sehr allein.

Hinzu kommt, dass sein Vater, ein pensionierter Landpolizist, anfängt auf eigene Faust zu ermitteln, an seinem Sohn vorbei und das noch gemeinsam mit Kluftingers engem Mitarbeiter Richard Maier. Während der Kommissar bei der Verfolgung eines Verdächtigen auf der Beerdigung des Mordopfers in ein ausgehobenes Grab fällt, führen die Undercover-Ermittlungen seines Vaters und Kollegen Maier zur Verhaftung der illegal beschäftigten Putzfrau des Mordopfers.

Kluftinger (Herbert Knaup) und sein Team

Im Zusammenhang mit LKW-Lieferungen aus Osteuropa ergibt sich für Kommissar Kluftinger eine heiße - weiße Spur. Und plötzlich verschwindet auch noch sein Vater…

Der Debütroman "Milchgeld" der beiden Erfolgsautoren Volker Klüpfel und Michael Kobr lieferte den Stoff für diesen zweiten Allgäukrimi. Nach dem großen Erfolg des BR-Heimatkrimis "Erntedank" schlüpft der gebürtige Allgäuer Herbert Knaup bei "Milchgeld" zum zweiten Mal in die Rolle des kultigen Kommissar Kluftinger.

Erstmals sind auch beide Romanautoren zu sehen: Volker Klüpfel spielt erneut den Gerichtsmediziner Böhm, und Michi Kobr spielt den Pfarrer bei der Beerdigung des Mordopfers.

Kluftinger senior (T. Prückner, 2. v. re.) und Richard Maier (J. Allmayer) haben die Ermittlungen an sich gerissen.

Der vielfach preisgekrönte Regisseur Rainer Kaufmann, der den ersten Kluftingerkrimi "Erntedank" inszeniert hat, ist bekannt für Kinofilme wie "Die Apothekerin", "Das fliehende Pferd" und Fernsehfilme wie "Marias letzte Reise" und "Blaubeerblau". Er inszenierte den humorvollen und zugleich authentischen Blick hinter die Postkartenidylle des Allgäus mit viel Feingespür. Gedreht wurde u.a. in Altusried, Kluftingers Heimatort, und im Großraum Kempten/Memmingen nahe Kluftingers Kripo-'Gschäft'.

Hintergrund zu den Personen

Kluftinger

Herbert Knaup spielt Kommissar Kluftinger

Kluftinger ist Polizist geworden, weil sein Vater schon Polizist war. Es ist also eine Art Familientradition, die er fortsetzt. Jedoch ist es bei ihm weniger eine Frage des Idealismus, als vielmehr eine der Bequemlichkeit. Denn Kluftinger mag es gemütlich. Und das am liebsten zu Hause mit seiner Familie und einer extra großen Portion Kässpatzen. Es kostet ihn jedes Mal Überwindung, diesen heimeligen Ort zu verlassen, um zu einem Tatort zu fahren. Denn was er in seiner wortkargen Art zu verbergen sucht und trotzdem jeder weiß: Der Hauptkommissar der Kemptener Mordkommission hat eine Leichenphobie.

Kluftinger senior

Tilo Prückner ist Kluftingers Vater

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Auch Kluftingers Vater liebt seine Frau, sein Zuhause und sein Allgäu. Wie sein Sohn heute, war auch er früher bei der Polizei.

Als nun ein Mord in Altusried und damit in der unmittelbaren Nachbarschaft passiert, fühlt sich Kluftinger senior herausgefordert, seinem Sohn beim Ermitteln ein wenig auf die Finger zu sehen.

Karl Schönmanger

Klaus Zmorek spielt Karl Schönmanger

Schönmanger ist Molkereigeschäftsführer und ein Mann, mit dem jeder befreundet sein will. Väterlich, einflussreich, kumpelhaft, großzügig. Er ist der, den man holt, wenn man selbst nicht mehr weiter weiß.

Und so, wie seine Umwelt ihn wahrnimmt, sieht er sich selbst. In Schönmangers Leben gibt es nur einen Weg: seinen Weg. Wenn man ihn mitgeht, steht man unter seinem Schutz. Doch sollte man aufbegehren, wird Schönmanger zum erbitterten Feind.

Robert Bartsch

Urs Fabian Winiger ist Robert Bartsch

Robert Bartsch ist Lebensmitteltechniker in der Molkerei von Karl Schönmanger. Autoritäten, die ihm Verlässlichkeit bieten, schenkt er seine vollständige Loyalität. Bartsch ist von Natur aus misstrauisch und hat ein hohes Sicherheitsbedürfnis. Deshalb will er immer das Richtige tun. Darum kümmert er sich auch aufopfernd um seine alte Tante.

Paul Ayerle

Karl Knaup ist Paul Ayerle

Paul Ayerle ist Milchbauer und mit Kluftinger im selben Musikverein. Wer ihn kennt, weiß, dass er sparsam ist. Nicht nur mit Worten. Er hasst alle Aufdringlichkeiten, denkt solidarisch und ist dabei dennoch ein Alphatier.

Kein Wunder, dass er seit sieben Jahren in Folge auf jeder Hauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter zum Vorstand gewählt wird. Er ist der Einzige, der in Diskussionen den Leuten aus der Molkerei und dem Bauernverband Paroli bieten kann.


33