BR Schlager - Die deutsche Schlagerparade

Vivien Gold bleibt die Nummer 1

Deutsche Schlagerparade Vivien Gold bleibt die Nummer 1

Stand: 21.07.2021

Menschen feiern bei Sonnenuntergang an einem Strand | Bild: FS-Stock - stock.adobe.com

In der Deutschen Schlagerparade haben wir diesmal eine mega Sommmerparty mit den größten "Sonnenhits" aller Zeiten gefeiert. Vom "kleinen Italiener" bis zum "Haus am See". Und Vivien Gold hat Platz 1 erneut verteidigt! Kommende Woche wird es dann aber eine neue Nummer 1 geben.

Vivien Gold bleibt mit "Kinder dieser Nacht" auf dem Schlagerthron! Da sie bereits zum 7. Mal in der Deutschen Schlagerparade dabei ist, kann sie nicht wiedergewählt werden. Es wird in der kommenden Woche also eine neue Nummer 1 geben! Dahinter sind die Top Ten fast gleich geblieben - nur Melanie Payer und Bruno Ferrara haben die Plätze getauscht. Von den Neuvorstellungen hat keine den Sprung in unsere Top Ten geschafft.

Hochkarätige Neuvorstellungen

Das wird in der kommenden Woche anders sein. Denn neben Vivien Gold sind auch Anita & Alexandra Hofmann bereits sieben Wochen mit dabei - und fallen damit aus den Top Ten. Zwei Plätze werden also auf jeden Fall frei. Welche unserer Neuvorstellungen macht das Rennen? Kevin Brain Smith mit "1000 Kilometer Freiheit", Beatrice Egli mit "Alles was Du brauchst", Maximilian Arland mit "Die Sonne über Nizza", Mara Kayser mit "Tanzen kann ich überall" oder Alexander Martin –mit "Ich komm mal vorbei"? Wir sind schon sehr gespannt!

Abstimmung bis Mittwochmittag (28. Juli 2021) um 12.00 Uhr

Wir sind gespannt, wer in der neuen Woche das Rennen macht. Abgestimmt werden darf bis Mittwochmittag, also bis zum 28. Juli um 12.00 Uhr.

Die Deutsche Schlagerparade – die Abstimmung

Abstimmung

Wählen Sie Ihren absoluten Lieblingsschlager! Aber überlegen Sie gut. Sie haben nur eine einzige Stimme! In den Klammern steht jeweils die Platzierung der Vorwoche, bis zu sieben Wochen kann ein Lied gewählt werden.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Diese Abstimmung ist keine repräsentative Umfrage. Das Ergebnis ist ein Stimmungsbild der Nutzerinnen und Nutzer von BR.de, die sich an der Abstimmung beteiligt haben.