BR Heimat

Bayerisches Feuilleton Der Schriftsteller Patrick Süskind

Samstag, 23.03.2019
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BR Heimat

Ein bekannter Unbekannter
Der Schriftsteller Patrick Süskind
Von Eva Demmelhuber

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Ist er ein Phantom? Ein intelligent programmiertes Schreibprogramm? Das vermuten manche. Aber es gibt ihn wirklich! Seit über 30 Jahren lebt er hinter einer Cäsarenmauer, hinter einer Phalanx von Freunden und Kollegen. Nur fünf Fotos gibt es vom Bestseller-Autor Patrick Süskind! Schmales Gesicht, Denkerstirn, Nickelbrille, Glatze, Alter etwa 40 Jahre.

Seine Fans scannen alle Filme, für die er zusammen mit Helmut Dietl das Drehbuch schrieb. Vielleicht sieht man ihn durch eine Szene irrlichtern? In „Rossini“ etwa, in dem Joachim Król einen menschenscheuen Schriftsteller spielt, der sich allen emotionalen Zumutungen durch Flucht entzieht, in seine Bücherwelt, in die Literatur, in die Philosophie. Da kennt er sich aus, da fühlt er sich sicher, aber nicht im wahren Leben.

Der echte Süskind flüchtete nach Frankreich, um nicht bei den Dreharbeiten von „Rossini“, den Geburtswehen, dabei sein zu müssen. In der berühmten Fernsehserie „Monaco Franze“ soll das Phantom Süskind in Folge 9 kurz zu sehen sein, in einer Wirtshausszene. Oder doch in „Kir Royal“? Es gibt hunderte Doktor- und Magisterarbeiten über den Schriftsteller, der mit seinem Roman „Parfum“ scheinbar aus dem Nichts 1985 einen Weltbestseller landete. Jahrelang recherchierte er dafür in Grasse, der Welthauptstadt des Parfüms an der Cote d‘Azur. Süskind löste mit diesem Werk eine weltweite Hysterie um die Übersetzerrechte aus, noch bevor das Buch gedruckt vorlag!

Mittlerweile ist es in über 45 Sprachen übersetzt, auch ins Lateinische, ein Millionenseller, verfilmt von Tom Tykwer, produziert von Bernd Eichinger. Doch über den Schriftsteller persönlich, der sich mit diesem einen Roman unsterblich gemacht hat, gibt es nur ein paar karge Daten: Geburtsort, Jahr, Studium, Werke, Auszeichnungen, von denen er die meisten gar nicht angenommen hat.

Eines scheint jedenfalls sicher: Am 26. März 2019 wird er 70 Jahre alt. Aus diesem Anlass zeichnet Eva Demmlhuber ein Phantombild des bekannten Unbekannten.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.