Bayern 2


1

Sportler kollabieren vor leeren Rängen Welche Lehren müssen aus der WM in Doha gezogen werden?

Die Kritik am Austragungsort der diesjährigen Leichtathletik-WM ist enorm: In brütender Hitze sollen Sportler Höchstleistung bringen, noch dazu in halbleeren Stadien. Was für Konsequenzen hat das für die Welt des Sports?

Stand: 04.10.2019

Als "lebensgefährlich" bezeichnen manche Kritiker die Bedingungen, unter denen die Athleten in Katar antreten müssen. Die Temperaturen sind extrem hoch, die Stimmung mies, die Ränge kaum besetzt. Vor der Leistung der Sportler kann man trotzdem nur den Hut ziehen. Dass die Befürchtungen im Vorfeld der Weltmeisterschaft dennoch berechtigt waren, scheint sich nun zu bestätigen. Für kommende Veranstaltungen im Wüstenstaat wie die Fußball-WM 2022 lässt das nichts Gutes ahnen.

Am Sonntag endet die Leichtathletik-WM. Das Tagesgespräch nimmt das zum Anlass fragt die Anruferinnen und Anrufer: Wieso werden große Sport-Events immer öfter an Länder wie Katar vergeben? Welche Schlüsse lassen sich für künftige Veranstaltungen ziehen? Wieso haben wir so ein großes Problem damit, dass Olympia und Co. bei uns stattfinden?

Sportexperte Thomas Kistner zu Gast im Tagesgespräch

Der Journalist Thomas Kistner

Zu Gast bei Moderator Achim Bogdahn im Tagesgespräch ist der Sportjournalist und Autor Thomas Kistner. Er beschäftigt sich seit Jahren mit den Schattenseiten des Sports, wie Doping und Korruption. In seinem Buch "Fifa-Mafia" hat er zum Beispiel die schmutzigen Machenschaften des weltgrößten Sportverbandes aufgedeckt.

Wie ist Ihre Meinung?

Rufen Sie an und diskutieren Sie mit im Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha! Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 / 94 95 95 5 sind wir immer werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar. Oder abonnieren Sie unseren WhatsApp-Newsletter und schreiben Sie uns Ihre Meinung.


1