Bayern 2 - radioWissen


0

Glossar Nikolaus in Geschichte und Legende

Stand: 14.01.2011 | Archiv

BegriffErklärung
AnthropologeJemand der eine Wissenschaft vom Menschen betreibt; Anthropologie ist keine Bezeichnung für eine Einzelwissenschaft, sondern wird von verschiedenen Disziplinen betrieben: Z.B. Theologische A., Philosophische A., Biologische A., Kulturanthropologie.
ArianerArianismus ist eine im abweichende Lehre im frühen Christentum, die auf Arius zurückgeht. Arius vertrat die Auffassung, dass Christus nicht wesensgleich mit Gott dem Vater sei und von diesem geschaffen wurde.
ArtemisDie griechische Göttin der Jagd, die im Lateinischen Diana heißt.
FreskenPlural von Fresko. Eine Form der Wandmalerei, bei der die Farben in den frischen Putz aufgetragen werden, wobei sie sich unlöslich mit dem Untergrund verbinden.
DogeDogen waren gewählte Oberhäupter einiger italienischer Republiken, z.B. Venedigs, im Mittelalter und der frühen Neuzeit.
Konzil von NicäaGemeint ist hier das erste Konzil von Nicäa, das wegen der Auseinandersetzungen um den Arianismus einberufen wurde. Während dieses Konzils wurde das heute noch gültige nicänische Glaubensbekenntnis formuliert, nachdem Christus, der Sohn, wesensgleich mit Gott dem Vater sei. Damit wurde das Trinitätsdogma festgeschrieben.
korruptDer Korruption macht sich jemand schuldig, der eine Vertrauensposition in Verwaltung, Wirtschaft oder Politik nutzt, um sich finanzielle oder sonstige Vorteile zu verschaffen.
Legenda aureaDie goldene Legende, so die Übersetzung des lateinischen Namens, war das populärste volkstümliche religiöse Buch des Mittelalters. Jacobus de Voragine verfasste diese Legendensammlung in volkstümlichen Latein.
LykienLandschaft im Südwesten Kleinasiens der Antike
Manna di San Nicolaein aus dem Grab des Heiligen Nikolaus in Bari fließendes Öl
MärtyrerDas aus dem Griechischen stammende Wort bedeutet im Ursprung "Zeuge". Gemeint sind Glaubenszeugen, die für ihre Überzeugung in den Tod gehen.
Reliquie(lat. für "Überbleibsel"). Ein Körperteil oder ein Teil des persönlichen Besitzes eines Heiligen, aber auch allgemein ein Gegenstand religiöser Verehrung wird so genannt. Die Blütezeit der Reliquienverehrung war im Mittelalter.
Santiago de CompostelaDer Bischofssitz und Wallfahrtsort ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Galizien.
SarkophagUrsprünglich wird eine Steinart damit bezeichnet. Heute ist es die Bezeichnung für einen Steinsarg.
StruwwelpeterDie Titelfigur des gleichnamigen, 1845 erschienen, Kinderbuches von Heinrich Hoffmann hat diesen Namen. Heute gilt dieses Buch vielen als Inbegriff "schwarzer Pädagogik".

Personen

NameWerdegang
Ablabios (gestorben 338)Er war ein wichtiger Beamter Kaiser Konstantins, der später zum Christentum übertrat.
Kaiser Konstantin (zwischen 272 und 285–337)Flavius Valerius Constantinus, genannt Konstantin der Große oder Konstantin I., war von 306 bis 337 römischer Kaiser. Historisch bedeutsam ist er besonders durch die sogenannte Konstantinische Wende, die die Entwicklung des Christentums zur Volksreligion einleitete.
Jacobus de Voragine (1228/1230–1298)Der Dominikaner und Professor der Theologie wurde 1292 Erzbischof von Genua. Sein Bemühen galt besonders der Reform des Klerus. Er wird als Seliger in der katholischen Kirche verehrt.

0