Bayern 2

Zündfunk Generator Porträt des Künstlers und Autors Kodwo Eshun

Sonntag, 18.08.2013
22:05 bis 23:00 Uhr

BAYERN 2

Space, Sound & Systeme
Porträt des Künstlers und Autors Kodwo Eshun
Von Judith Schnaubelt
Internet: www.bayern2.de/zuendfunk
Als Podcast verfügbar

Längst war die überbordende Euphorie der Techno-Generation verpufft, als 1998 ein Buch erschien, das der Musik, zu der die letzten große Jugendbewegung des 20. Jahrhunderts tanzte, einen theoretisch-historischen Überbau verlieh. Titel: "Heller als die Sonne - Abenteuer in der Sonic Fiction". Der Londoner Musikjournalist und DJ Kodwo Eshun hatte diese Hymne aufTechno, Elektro, House, Drum & Bass und deren Urvater, den kosmischen Jazz, verfasst. Noch heute gilt "Heller als die Sonne" vielen Maschinenklang-Futuristen als Manifest.
Ende der 1990er Jahre verabschiedete sich Kodwo Eshun, der lange Zeit Kolumnen zu Themen wie Science-Fiction-Literatur, Cybertheorie und neue Musik für das englische Lyestyle-Magazin "i-D" verfasst hatte, weitgehend vom Pop-Journalismus. "Je herausfordernder ich ein Album finde, desto mehr denke ich nach, desto langsamer schreibe ich. Ich würde gerne einen 10-seitigen Artikel über Frank Oceans Album "Channel Orange" schreiben, aber dafür gibt es keinen Platz mehr in den Musikzeitschriften."
Im Jahr 2002 gründet Eshun mit der Filmemacherin Anjalika Sagar ein Kunstprojekt: Die "Otolith Group", die sich aufFilm- und Videoessays spezialisiert hat und 2010 für den Turner-Prize nominiert war.
"Unsere Filme sind Science-Fiction-Filme über die Gegenwart. Die Reaktorkatastrophe von Fukushima beispielsweise ist ein Szenario wie aus einem Science-Fiction, der im Heute stattfindet." Ihren filmischen Essay "The Radiant" hat die Otholith Group in Tokio und im Gebiet um Fukushima gedreht.
"Die zukünftige Bedrohung existiert schon. Tschernobyl war 1986. Die Amerikaner hatten Three Mile Island. Fukushima ist heute, ist die Katastrophe unserer Zeit. Deshalb wollten wir jetzt dazu ein Statement angeben."
Mehr über Kodwo Eshuns Visionen, seine Arbeit und Anmerkungen zu den Krisen der Jetztzeit im Zündfunk-Generator. Wiederholung vom 20.01.2013