Bayern 2

Bayerisches Feuilleton "Pass auf, Eddie!"

Samstag, 04.04.2020
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

"Pass auf, Eddie!"
Kinokult und Kultkinos im Schwabing der 1960er Jahre
Von Friedemann Beyer

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast verfügbar

In einer ehemaligen Schmiedewerkstatt im Hinterhof der Altschwabinger Occamstraße 30 eröffnete der Filmenthusiast Fritz Falter 1951 das "Occam Studio", eines der ersten Filmkunstkinos der jungen Bundesrepublik. Beschwingt durch den Erfolg dieses Lichtspieltheaters übernahm Fritz Falter Anfang der 1960er Jahre auch noch die früheren Vorstadtkinos "Türkendolch" und "Isabella".

Filmkunstkinos wie diese setzten eine Welle in Gang, die Schwabing in den 1960er Jahren zu einem Dorado für Cinéasten machte. Getragen wurde diese Filmbegeisterung vor allem von einem studentischen Publikum. Aber auch von den Protagonisten des jungen deutschen Films, denen Kinos wie das "abc", "Leopold", "Filmburg" oder "Marmorhaus" filmische Universitäten waren. Später konnten sie dort auch ihre eigenen Arbeiten vorstellen. Nicht zu vergessen das "Arri", dessen Spätvorstellungen der Eddie-Constantine-Filme unter lautstarker Beteiligung des Publikums legendär waren.

Friedmann Beyers Hörstück lässt diese singuläre Ära noch einmal Revue passieren, ist Kino für die Ohren: O-Töne aus den Filmen und natürlich viel (Film-)Musik bringen den Soundtrack der Zeit zum Tönen. Zeitzeugen kommen zu Wort, die die Schwabinger Kinoblüte erlebt und mitgestaltet haben: die Regisseure Volker Schlöndorff, Edgar Reitz, Klaus Lemke und May Spills, dazu der Kinobetreiber Thomas Kuchenreuther, Verleiher und Journalisten, aber auch Filmfans wie der damalige Kunststudent Frank von Sicard: "Wir hatten eine Kinophase, wo wir monatelang im Türkendolch abgetaucht sind, um, wie Junkies, Italo-Western oder Nouvelle Vague zu sehen."

BR 2020

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.