Bayern 2

Aus dem Studio Franken: radioMitschnitt 41. Bardentreffen Nürnberg (2/3)

Erstaunlich reife Songs einer jungen Sängerin | Bild: Stadt Nürnberg

Sonntag, 07.08.2016
21:05 bis 22:00 Uhr

BAYERN 2

"Sounds of Islands"
Musik von Gunnfjauns Kapell, Lindigo, Elida Almeida, Bella Hardy und Wolf Maahn
Mit Roland Kunz
Teil 3: Sonntag, 14. August 2016, 21.05 Uhr

Inseln beflügeln die Fantasie der Menschen. Das Bardentreffen 2016 widmet sich unter dem Motto "Sounds of Islands" Inselmusik rund um den Globus.
Von der Insel Gotland kommt "Gunnfjauns Kapell". Mit Fiddel, Mandoline, Akkordeon, Flöte und Gitarre hat sich die Folktruppe seit knapp 35 Jahren den traditionellen musikalischen Wurzeln der zwischen Schweden und den baltischen Staaten gelegenen Nordsee-Insel verschrieben.
Auch die 8 Musiker von "Lindigo" halten die Musiktradition ihrer Ahnen wach: Sie übersetzen "Maloya" - die Musik der Sklavenzeit ihrer Insel La Reunion im indischen Ozean - in eingängiges, zeitgenössisches Popambiente mit treibenden Rhythmen.
"Iyeoka" heißt "respektiert mich". Diesbezüglich braucht die Amerikanerin mit nigerianischen Wurzeln längst keine Anstrengungen mehr zu unternehmen: Iyeokas Konzerte sind ausverkauft. Sie möchte mit ihren Texten, ihrer ergreifenden Soul-Stimme und dem Rock-Jazz-Funk-Ambiente, das sie umspült, die Welt verändern. Das gelingt ihr mit jedem Konzert!
Die gerade mal 23-jährige Elida Almeida gilt als der neue Shooting-Star im reichen kapverdischen Musikkosmos. Mit ihren mitreißenden, gefühlvollen Balladen wird sie schon als Nachfolgerin von Cesaria Evora, der einstigen "Königin der Kapverden" gehandelt. Aus einer Familie von Sängern stammt Bella Hardy. Sie schreibt eigene Songs, läßt sie aber auf dem fruchtbaren Folklore-Boden ihrer britischen Heimat wachsen.
Zu den Stars des diesjährigen Bardentreffens zählt Wolf Maahn, seit fast 40 Jahren einer der kreativsten und erfolgreichsten Rockmusiker Deutschlands. Hits wie "Rosen im Asphalt", "Fieber" oder "Ich wart' auf Dich" sind "unsinkbare deutsche Rockklassiker" (Rolling-Stone-Magazin). Maahn ist in seinen Texten und Interview-Statements seit jeher ein streitbarer, politischer und engagierter Kopf. Das wird auch im Gespräch mit dem BR deutlich.