Bayern 2

Notizbuch Lammkeule oder Kaninchenragout - Woher kommt der Osterbraten?

Bayerische Lämmer auf der Weide: Woher kommt der Osterbraten? | Bild: imago/blickwinkel

Montag, 21.03.2016
10:05 bis 12:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

"Am Morgen ist man wie gerädert" -
Wie Patienten unter Schlafstörungen leiden

Ursachen und Therapie von Schlafstörungen
Gespräch mit Dr. Dirk Schwerthöffer, Klinikum rechts der Isar, München

Nah dran: Lammkeule und Kaninchenragout - Woher kommt der Osterbraten?

Bohnen, Soja und Linsen -
Eine Reise durch die Welt der Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte aus ernährungsphysiologischer Sicht
Gespräch mit Prof. Bernhard Watzl, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Gut für den Boden und die Artenvielfalt -
Linsenanbau auf der Schwäbischen Alb

Notizbuch Service:
Aus der Region direkt vom Bauern - Wie finde ich das Fleisch für meinen Osterbraten?
Gespräch mit Anke Wehking, Projektleiterin "Regionale Erzeugnisse" an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft

Bamberger Nationalgericht: Bohnakern

Kurz vor 12: "Gesetzt den Fall..." - Gedicht von Robert Gernhardt

Moderation: Tanja Zieger
11.00 Nachrichten, Wetter
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast verfügbar

Nah dran: Lammkeule oder Kaninchenragout - Woher kommt der Osterbraten?

Ostern steht vor der Tür und damit kreisen die Gedanken auch um den richtigen Festtagsbraten. Aus christlicher Tradition heraus spielen dabei die Hauptrolle Lamm und Kaninchen, das dem Hasenbraten zum Fest bereits vor etlichen Jahren den Rang abgelaufen hat. Doch woher stammt das Fleisch? Laut Schätzungen von Marktexperten soll allein jeder dritte Lammbraten, der an Ostern auf deutschen Tellern landet, mittlerweile aus Neuseeland stammen. Auch irisches Lammfleisch findet sich bei uns vermehrt im Kühlregal, obwohl es hierzulande etliche Schäfer und Lammmäster gibt. Und auch die jährlich 41.000 Tonnen Kaninchenfleisch, die in Deutschland nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO verzehrt werden, stammen in der Regel nicht aus freier Wildbahn, sondern aus Mastbetrieben. Einige gibt es hierzulande, aber sie stehen in großer Konkurrenz mit Produktionsstätten in China und Osteuropa. Chris Köhler hat fürs Notizbuch "Nah dran" mit bayerischen Lamm- und Kaninchenmästern gesprochen und von einem Kochkurs auf dem Land schmackhafte Rezepte für Lamm und Kaninchen mitgebracht.