Bayern 2

Zeit für Bayern Akustische Reisen durch Bayerns Regionen

Sonntag, 13.09.2015
12:05 bis 13:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen
Altbayern/Schwaben
Unort Euroindustriepark
Ein Münchner Gewerbegebiet voller Geschichten
Von Lisa Weiß und Miriam Garufo
Franken
"Quo vadis. Leben am Limes"
Der Grenzwall als Lebensraum
von Andreas Höfig

Altbayern/Schwaben
Unort Euroindustriepark
Ein Münchner Gewerbegebiet voller Geschichten
Ein Industrie- und Gewerbepark mit über 100 Unternehmen am Stadtrand nach US-amerikanischem Vorbild: in den 60er Jahren war die Idee für Bayern revolutionär. Heute ist der Euroindustriepark für die meisten nur ein tristes Gewerbegebiet im Münchner Norden. Ein Feature über einen Un-Ort, zu dem die meisten nur für kurze Besorgungen fahren und den man so schnell wie möglich wieder verlässt - das hört sich erst einmal langweilig an.

Aber auf den zweiten Blick steckt einer der ersten Gewerbeparks Bayerns voller interessanter (Lebens-) Geschichten: Da sind die Stammgäste in der Kneipe im Einkaufscenter, die viel durchgemacht haben. Da sind die Flohmarktverkäufer auf dem Gelände der Zenith-Kulturhalle, die sich wie eine große Familie fühlen. Da ist der Besitzer des Geländes: Einer, der die Clubhallen-Szene entscheidend mitgeprägt hat, die Behörden zur Verzweiflung bringt und liebend gerne Gabelstapler fährt. Und nachts? Da sind die Konzertbesucher, die in einer ehemaligen Eisenbahnhalle feiern, die heute unter Denkmalschutz steht. Da sind die Prostituierten und ihre Freier, da ist der Besitzer des Etablissements, der schon als Jugendlicher um das Bordell schlich, das heute seines ist.

Miriam Garufo und Lisa Weiß haben für ihr Porträt über den Münchner Euroindustriepark einen Tag und eine Nacht dort verbracht. Und dabei festgestellt, dass der auch ein bisschen Bayern im Kleinen ist.

Franken
Quo vadis? - Leben am Limes heute - ein Grenzwall als Lebensraum
Feature von Andreas Höfig
Der Limes ist eines der größten Bodendenkmäler und quert Bayern von Passau bis Aschaffenburg. Besonders im mittelfränkischen Gunzenhausen häufen sich Kastelle, Wehrtürme, Anlagen, Rekonstruktionen einer Villa rustica und Museen. Weißenburg hat gleich drei Einrichtungen zum einstigen Grenzwall.

Doch wie leben die Anwohner heute, lebt die ansässige Bevölkerung mit dem Erbe und dem Tourismus? Lässt sich über die lange Distanz des Unesco-Kulturerbes überhaupt ein Tourismus generieren, der über punktuelle "Festspiele" hinausgeht? Welche Verbindung haben die Menschen, die entlang des Limes leben zu diesem historischen Erbe, von dem als Bodendenkmal meist nur wenig zu sehen ist. Ist der fast unsichtbare Grenzwall vielleicht sogar ein Ärgernis für die Anwohner, weil er durch seinen geschützten Status mögliche Vorhaben blockiert? Welche Anstrengungen werden unternommen, den Limes weiter zu erforschen? Und welche Rolle spielt die Nähe zum Limes als Wirtschaftsfaktor für die Region?

Der geplante Römer-Themenpark bei Ellingen jedenfalls konnte nicht Fuß fassen und wer sich am Sonntag zu den "Römerstätten" aufmacht, kann diese meist in aller Ruhe und mit wenigen anderen Besuchern genießen. Es sei denn, das Römische Erntedankfest in der Römervilla Mückenlohe ist angesetzt, oder im "Limeseum" in Ruffenhofen gibt es Führungen. Oder das Limesfest in Kipfenberg lässt "die Römer aufmarschieren".

Ist dieser zaghafte Tourismus eher eine Chance, braucht es gar keine Erschließung oder lebt die Region auch ohne eine intensive Vermarktung des Limes ganz gut mit dem ehemaligen Grenzwall - vielleicht sogar besser, ohne die modernen "Schatzsucher"?

Akustische Reisen durch Bayern Regionen

"Zeit für Bayern" bietet die Gelegenheit, alle Regionen Bayerns näher kennen zu lernen und neu zu erfahren. "Zeit für Bayern" ist bayerisches Leben und bayerisches Lebensgefühl abseits aller Klischees. Das "Bayern genießen-Magazin" mit Beiträgen aus den sieben bayerischen Regierungsbezirken gibt es in der Regel jeweils am ersten Samstag des Monats.

"Zeit für Bayern" - sollte jeder haben!