Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Domholz

"Domholzgeige" mit den Türmen der Münchner Frauenkirche im Hintergrund | Bild: picture-alliance/dpa; Franz Fuchs (Montage BR)

Sonntag, 14.07.2013
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Domholz
Die Münchner Frauenkirche, ihre Geigen und der Fluch der Zigeunerin
Von Sarah Khosh-Amoz
Als Podcast verfügbar
Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr

In der Zeit der Not und des Mangels unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs muss auch der Geigenbauer Franz Fuchs Mittel und Wege finden, um über die Runden zu kommen. Auf der Suche nach Klangholz für neue Geigen wird er in den Trümmern der Frauenkirche fündig. Das jahrhundertalte Holz aus dem eingestürzten Dachstuhl, erfüllt vom Klang der Glocken, erscheint ihm für seine Zwecke besonders geeignet. Und wie durch ein Wunder erhält er als einziger Handwerker die urkundlich bestätigte Genehmigung, das Holz aus dem Liebfrauendom zu verwenden. Dieses Glück wird jedoch getrübt: Eine Zigeunerin beschuldigt den Geigenbauer, nur an sich und seine Instrumente zu denken, während doch die notleidenden Münchner Bevölkerung so dringend Brennholz benötige! Und mehr noch: die Frau belegt ihn mit Verwünschungen. Franz Fuchs lässt sich davon zunächst nicht beirren und baut sie dennoch: Geigen aus Domholz, deren Klang tatsächlich von ganz besonderer Güte ist. Doch die Erinnerung an den Fluch der vorgeblich bösen Tat lässt Franz Fuchs und seine Familie nie mehr ganz los ...
Drei der "Domholzgeigen" befinden sich heute im Besitz von Gerald Fuchs, dem Sohn des Geigenbauers. Lange träumte er von einem ganz besonderen Geigentrio, das den seit Jahren nicht mehr gespielten Instrumenten neues Leben einhauchen sollte. Dieses Ensemble hat sich inzwischen gefunden: Unter der Leitung der passionierten Geigerin Ruth-Maria Ostermann wurden die drei alten Domholzgeigen wieder zum Klingen gebracht - und zwar in der Münchner Frauenkirche. Der Lebenstraum des Gerald Fuchs hat sich erfüllt und der Kreis sich geschlossen: Das jahrhundertealte, vom Klang der Glocken erfüllte Domholz kehrte an den Ort seines Ursprungs zurück ...
Sarah Khosh-Amoz erzählt eine wundersame Geschichte, die mit einem Fluch beginnt und zu einem guten Ende findet.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.