Bayern 2

     

IQ - Wissenschaft und Forschung Tödlicher Lärm

Die komplette Sendung hören

Dienstag, 25-4-2023
6:05 nachm. to 6:30 nachm.

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Tödlicher Lärm
Was passiert, wenn es im Meer zu laut wird?
Von Sarah Bioly
Diese Sendung hören Sie auch in der BR Radio App bei Bayern 2 und ist als Podcast verfügbar.

"Stiller Ozean" nannte der Entdecker Ferdinand Magellan einst den Pazifik. Doch still war es im Meer noch nie. Regen prasselte auf die Wasseroberfläche, Wellen schlugen übereinander - und unter diese Geräusche mischten sich die Walgesänge.
Ähnlich wie Fledermäuse orientieren sich viele Meerestiere über die Echolokation. So erfassen sie ihre Umgebung und finden Nahrung. Seit der Mensch den Ozean befährt, hat sich das Klangbild unter Wasser verändert. Sprengungen, Sonare, Schallkanonen, immer mehr Schiffe, die über die Ozeane rauschen, immer mehr Offshore-Windanlagen, bei denen Pfähle in den Boden gerammt werden. Der menschengemachte Lärm überlagert die Kommunikation der Meerestiere. Wale verlieren die Orientierung und verirren sich. Manche stranden. Manche tragen bleibende Gehörschäden davon. Davon ist auch der einzige an Deutschlands Küsten heimische Wal - der Schweinswal - betroffen. Sein Bestand gilt in der zentralen Ostsee als stark gefährdet. Schutzkonzepte mit Grenzwerten für den Unterwasserlärm sollen helfen. Doch reicht das?

Die Welt erkennen und verstehen

Jeden Tag entdecken Forscher etwas Neues - irgendwo auf der Welt. Behalten Sie mit uns den Überblick: Wir erklären Ihnen, was davon wirklich wichtig ist - in den Naturwissenschaften und der Medizin, in den Geistes- und Sozialwissenschaften.