Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Die Wort-Gewalt des Ludwig Thoma

Samstag, 24.07.2021
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Von Thomas Grasberger

(Zum 100. Todestag des Schriftstellers im August 2021)

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der neuen Bayern 2 App verfügbar

Ludwig Thoma hat einen festen Platz in der Literaturgeschichte. Nicht wenige sehen in ihm den bedeutendsten Bayern-Dichter des 20. Jahrhunderts. Seine schelmischen und rotzfrechen Lausbubengeschichten begeistern Kinder wie Erwachsene seit Jahrzehnten, bis heute. Und die Briefe des bauernschlauen Landtagsabgeordneten Josef Filser treiben einem beim Lesen immer wieder Lach-Tränen in die Augen. Auch die derb-polemischen Verse, die der zornige Thoma in der Satirezeitschrift Simplicissimus wie Blitze gegen den Preußen-Kaiser und seinen militaristischen Stumpfsinn wilhelminischer Prägung schleuderte, bestärken einen im Urteil: „A Hund war er schon, dieser Ludwig Thoma!“.

Auch Autor Thomas Grasberger liebt seit seinen Jugendtagen die literarischen Werke des gebürtigen Oberammergauers, nicht zuletzt die großen Bauernromane. Aber da ist auch noch die dunkle, abgründige und menschenverachtende Seite des Ur-Bayern Thoma, der offenbar viele verschiedene Leben gelebt hat. Grasbergers akustische Annäherung an den Schriftsteller ist die Geschichte einer Hass-Liebe.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.