Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Zweisame Spitze

Samstag, 21.11.2020
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Zweisame Spitze
Meilhamer & Schlenger alias Herbert & Schnipsi
Von Eva Demmelhuber

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Clowns sind sie und Komödianten und Volkssänger im besten Sinn. Seit fast 40 Jahren unterhalten sie ihr Publikum mit Sketchen und Liedern, werfen sich in die Absurditäten des Alltags, und je mehr sie sich bemühen aus dem Schlamassel heraus zu kommen, desto mehr geraten sie hinein. Die Ehe als Mikrokosmos, in dem alles angelegt ist, was auch das große Ganze des Menschseins ausmacht: Tragödie und Komödie. Sie, ein Wirbelwind, in deren verschmitztem Gesicht die "Traurigkeit einer Jeanne Moreau" aufblitzen kann, wie Thomas Thieringer einst schrieb, die sich in Sekundenschnelle vom Teenager zur schrullig gebrechlichen Alten verwandelt; er, ein bayerischer Woody Allen, eine One-Man-Band mit skurrilen Instrumenten von der Windeltrommel bis zum Besenstiel, mit einer Bauchtrommel auf dem Rücken samt Becken, gesteuert über eine ausgetüftelte Schnürlkonstruktion vom Bein aus, vorn rum ein Akkordeon und um den Hals eine Mundharmonika. Herzerfrischend ihre Spielfreude, ihre Musikalität, radikal virtuos. Lebensfreude und Melancholie in einem. Hintergründig und poetisch, wenn etwa Herr Meier nackert im Schnee tanzt und am Schluss mit dem Planeten durchs Weltall rauscht. Oder wenn im "Café Sophia" die "Zeit vertröpfelt" und auf einem Ventilator "a Fliang" Karussell fährt. Oder vor dem "Gänseblum" eine "tot gestochne Sense" liegt.

Herbert & Schnipsi, ein doppeltes Ehepaar, auf der Bühne und im richtigen Leben. Claudia Schlenger aus dem oberbayerisch herausgeputzten Bad Tölz und Hanns Meilhamer aus dem niederbayerisch kargen Pocking, einst das Zentrum des Viehhandels. Sie zunächst medizinisch-technische Assistentin, bis sie später in Berlin das Abitur machte und Politologie studierte, er auf der Kunst-Akademie und schon unterwegs auf Münchens Kleinkunstbühnen mit skurrilen und abwegigen Nummern vor einem überschaubaren Publikum. Bis sich ihre Wege kreuzten. Dann kamen Funk und Fernsehen, unter der Patenschaft von Gerhard Polt der "Salzburger Stier", der "Ernst-Hoferichter-Preis" oder der "Bayerische Kabarettpreis". Längst werden ihre Sketch-Klassiker von Schultheatern und angehenden Bühnenkünstlern nachgespielt.

Eva Demmelhuber auf den Spuren eines Künstler-Paares.

BR 2020

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.