Bayern 2

Zündfunk extra Ist die Kunst verantwortlich für den Künstler?

Samstag, 04.01.2020
19:05 bis 20:00 Uhr

BAYERN 2

Michael Jackson, Roman Polanski, Kevin Spacey:
Ist die Kunst verantwortlich für den Künstler?
Von Barbara Streidl
Internet: www.bayern2.de/zuendfunk

Ende August 2019 ehrte die Jury des Filmfestivals Venedig den Regisseur Roman Polanski mit ihrem "Großen Preis" für seinen jüngsten Film "J’accuse". Gleichzeitig betonte die Jury-Präsidentin Lucrecia Martel, dass sie keinerlei Kontakt zu ihm haben möchte: Denn: Roman Polanski wird beschuldigt, vor rund 40 Jahren eine Minderjährige vergewaltigt zu haben. Das Verfahren ist noch nicht rechtskräftig abgeschlossen, Roman Polanski meidet seit langem Reisen in die USA, um einer möglichen Verhaftung zu entgehen. Da stellt sich die Frage: Dürfen, ja können wir seine Filme trotzdem noch sehen, mögen, gar mit hoch dotierten Preisen auszeichnen?
Die Ehrung Polanskis in Venedig war das jüngste Kapitel in einer vielschichtigen Diskussion, die mit #metoo ihren Anfang nahm und noch lange nicht abzuschließen ist: Wie gehen wir um mit der Trennung von Kunstwerk und Künstler, heute, zwei Jahre nachdem durch die #metoo-Debatte Dutzende von Ikonen aus der Film- und Theaterwelt der sexualisierten Gewalt bezichtigt wurden? Ein Kunstwerk wird durch seine Veröffentlichung zu einer "Art Allgemeingut", sagt die Philosophin Bettina Stangneth, weil wir durch Betrachten oder Zuhören zu einem wesentlichen Teil des Werks werden. Der Strafrechtler und Rechtsphilosoph Boris Burghardt weist auf die Bewertung der Tat im Strafrecht hin - was einen Künstler, der in Verruf oder mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, klar von seinem Werk trennt. Wiederholung vom 06.10.2019