Bayern 2

Bayerisches Feuilleton Bayerische Kraftplätze: Der Himmel

Sonntag, 03.03.2019
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Bayerische Kraftplätze
Der Himmel
Von Thomas Kernert

Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Beim Blick in den Himmel sieht jeder das gleiche - und doch etwas anderes. Dies gilt nicht nur für notorische preußische Luftikusse, sondern auch für ein so bodenständiges Volk wie die Bayern. Schauen Bayern nach oben, so stellen sich beim einen sogleich transzendente Heimatgefühle ein („Vater unser im Himmel …“), dem anderen kommt unweigerlich die Bayernhymne in den Sinn und über die Lippen („ … und erhalte dir die Farben seines Himmels …“), einem Dritten entfleucht ob der desolaten Wetterlage ein kräftiger Fluch („Himmi, Herrgott …“) und ein Vierter denkt an seine nächste Luftreise vom Großflughafen „Franz Josef Strauß“ (der ein begeisterter Hobbypilot war) nach Honolulu. Kein Sehnsuchtsort ist diffuser, keiner wirkmächtiger als der unendliche Sakralraum über den Gamsbartspitzen der Bayern.

Diffuser und wirkmächtiger unter anderem auch deshalb, weil es den Himmel gleich zweimal gibt: Als Tageshimmel und als Nachthimmel. Von ersterem fühlen sich vor allem Kirchtürme, Bergsteiger, Karrieristen, Nudisten und Open-Air-Festivalbesucher affiziert, von letzterem bayerische Sternsinger, bayerische Sterneköche sowie die Stars der bayerischen Volksmusik. Wenn es Nacht wird in Bayern, gehen Träume, Hexen, Schadstoffpartikel und andere Luftwesen auf Reisen. Der Brandner Kaspar und der „Münchner im Himmel“ können ein Lied davon singen („Sacklzementhalleluja“).

Andererseits: Wenn es Nacht wird in Bayern, schließen in seiner Landeshauptstadt um halb elf die Gastwirtschaften und Deutschland, die Welt und das Universum können für ein paar Stunden wieder aufatmen. Nur ab und an noch geistern lichtscheue, mondsüchtige Gestalten durch die Nacht und bewundern der Sterne Pracht. Eine von ihnen ist der Autor Thomas Kernert …

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.