Bayern 2

BR-Themenwoche "Dialekt" Nachtstudio Muttersprache - ein Phantom

Dienstag, 01.05.2018
22:05 bis 23:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Wie wir etwas sprechen, das wir nicht verstehen
Von Martin Zeyn
SWR 2015
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Es gibt keine menschliche Gemeinschaft ohne Sprache. Noch nie wurde ein Volk entdeckt, das nicht über ein entwickeltes Idiom verfügte. Tatsächlich sprechen die allermeisten, ohne groß nachzudenken. Wie schwierig Sprache ist, merken wir bei Fremdsprachen, wenn wir den Schutz der Selbstverständlichkeit verlassen haben. Warum können wir nicht in jeder Sprache Muttersprachler sein? Der Wunsch danach muss groß sein, denn die Sciencefiction-Literatur ist voll von Übersetzungsrobotern oder Bubblefish-Symbionten, die genau das ermöglichen: Alles sprechen und verstehen zu können, sogar Dialekte vom anderen Ende der Galaxie.
Aber gehört uns wirklich die eigene Sprache? Ist sie uns nicht auch ein bisschen fremd? Hochsprachen sind immer auch Schriftsprachen - wir alle müssen an der Schule lernen, wie man richtig schreibt. Ein erster Akt der Loslösung; aus der Muttersprache wird die "Vatersprache". So hieß das Latein im Mittelalter, eine Verkehrssprache, in der nur die wenigsten Mütter mit ihren Kindern gesprochen haben dürften. Aber auch der Dialekt bietet nicht immer mütterlichen Schutz. Der in Kärnten geborene Schriftsteller Josef Winkler hasste den Dialekt, der zuhause gesprochen wurde, weil er ihn in einer kleinen, bäuerlichen Welt festhielt. Freiheit brachten erst die Bücher, Freiheit brachte erst das Hochdeutsche.