10:18 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 23.03.2019 10:18 Uhr

Kurdisch-arabische Allianz verkündet Ende des IS-"Kalifats" in Syrien

Baghus: In Syrien ist offenbar die letzte Bastion der Terrormiliz IS gefallen. Ein Sprecher der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte sprach von einer hundertprozentigen Niederlage der Dschihadisten. Die Offensive zur Befreiung des Ortes Baghus nahe der irakischen Grenze hatte Anfang Februar begonnen. Die Dschihadisten leisteten seitdem erbitterten Widerstand. Der IS hatte 2014 weite Teile Syriens und des Irak unter seine Kontrolle gebracht und ein sogenanntes Kalifat ausgerufen. Im Irak gilt der IS bereits als besiegt. Mit der Einnahme von Baghus ist das Kalifat nun Geschichte. Die Dschihadisten sind aber weiterhin in der Badia-Wüste präsent und haben in Syrien und dem Irak zahlreiche sogenannte Schläferzellen, die immer wieder Anschläge verüben.

Quelle: B2/KL/Dig 23.03.2019 10:00

Hunderttausende Demonstranten in London erwartet

London: In der britischen Hauptstadt wollen heute mehrere hundertausend Menschen für ein zweites Brexit-Referendum demonstrieren. Darin sollen die Bürger über den finalen Brexit-Deal abstimmen dürfen, so die Forderung der Organisation "People's Vote". Alternativ zum Austritt soll auch über den Verbleib in der EU abgestimmt werden können. Umfragen zufolge unterstützen rund 56 Prozent der Briten ein neues Referendum. Das Parlament hat eine zweite Abstimmung allerdings abgelehnt. Premierministerin May stellt indes infrage, ob sie das Unterhaus erneut über den Brexit-Vertrag abstimmen lässt. In einem Brief an die Abgeordneten schreibt May, sollte sich keine ausreichende Unterstützung abzeichnen, werde sie davon Abstand nehmen.

Quelle: B2/KL/Dig 23.03.2019 09:00

EU-Kommission verteidigt Urheberrechtsreform

Berlin: In über 40 deutschen Städten werden heute Demos gegen die Reform des EU-Urheberrechts erwartet. Dazu hat die Initiative "Save the Internet" gemeinsam mit der Piratenpartei sowie Bürgerrechts- und Internet-Organisationen aufgerufen. Proteste sind unter anderem in München, Berlin, Frankfurt am Main und Hamburg geplant. Außerdem wurden in anderen europäischen Städten Demonstrationen angekündigt. Gegner kritisieren vor allem Artikel 13 der geplanten Reform. Sie befürchten sogenannte Upload-Filter. Diese würden nach Ansicht von Kritikern auch legale Inhalte blockieren. Die EU-Kommission hat die Urheberrrechtsreform verteidigt. Vizechef Timmermanns sagte, es gelte, zum Beispiel Künstler zu schützen. Es sei nicht gerecht, wenn nur US-Internetkonzerne wie Google mit geistigem Eigentum Gewinne machten.

Quelle: B2/KL/Dig 23.03.2019 09:00

US-Sonderermittler Mueller empfiehlt keine weiteren Anklagen in Russland Affäre

Washington: US-Sonderermittler Mueller hat seinen Abschlussbericht zur Russland Affäre dem Justizministerium übergeben. Nach Angaben des Ministeriums empfiehlt er darin keine weiteren Anklagen. Mueller hatte zwei Jahre lang untersucht, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Absprachen zwischen dem Trump-Team und Kreml-Vertretern gegeben hat. Die Ermittlungen hatten bereits zu 34 Anklagen geführt.

Quelle: B2/KL/Dig 23.03.2019 09:00

Fast 40 Deutsche dürfen Türkei nicht verlassen

Berlin: Derzeit dürfen 38 Deutsche die Türkei nicht verlassen. Zudem verweigerten die türkischen Behörden im vergangenen Jahr 80 Deutschen die Einreise. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Darin steht nach Informationen der "Welt" auch, dass die Türkei im vergangenen Jahr 64 Auslieferungsanträge an Deutschland gestellt hat. Linken-Fraktionsvize Dagdelen sagte, das Erdogan-Regime versuche, Kritiker auch im Ausland zu verfolgen.

Quelle: B2/KL/Dig 23.03.2019 10:00

Müller wehrt sich gegen Etatpläne von Scholz

Berlin: Bundesentwicklungsminister Müller hat sich gegen die Haushaltspläne für sein Ministerium gewehrt. In einem ARD-Interview sagte er, wenn es bei den Vorschlägen von Finanzminister Scholz bleibe, müsste Deutschland seine Hilfe in Krisenländern deutlich kürzen. Das könnte beispielsweise Flüchtlingslager im Libanon treffen, so der CDU-Politiker. Solche Einsparungen hätten 2015 unter anderem dazu geführt, dass sich hunderttausende Flüchtlinge auf den Weg nach Europa gemacht hätten, so Müller. Wenn nicht mehr in Krisengebiete investiert würde, würde man das teuer bezahlen. Der Haushaltsplan für 2020 sieht für den Entwicklungshilfe-Etat keine Steigerung vor. Er soll, wie in diesem Jahr, 10,2 Milliarden Euro betragen.

Quelle: B5 23.03.2019 09:45

Bamf - Chef hält Zahl der Asylanträge für zu hoch

Berlin Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Sommer, hält die Zahl der Asylanträge in Deutschland für zu hoch. Der "Welt am Sonntag" sagte der Bamf-Chef wörtlich: "Wir haben im vergangenen Jahr 162.000 Asylerstanträge registriert. Das ist vergleichbar mit einer Großstadt, die jährlich zu uns kommt". Nach Sommers Worten bekommen nur rund 35 Prozent einen Schutzstatus. Sommer fügte hinzu, dies zeige deutlich, dass viele Menschen ohne einen Asylgrund zu uns kommen. Nach Angaben des Bamf-Chefs legen weiterhin mehr als die Hälfte der Antragsteller keine Dokumente vor. Viele Bewerber reichten auch Papiere anderer Personen ein, die entweder gestohlen oder mit Absicht weitergegeben wurden. Zum Teil würden aber auch Fälschungen vorgelegt, so Sommer.

Quelle: B2/KL/Dig 23.03.2019 09:00

Bayerische Eishockey-Vereine im Play-Off erfolgreich

München: In der Deutschen Eishockeyliga ist Titelverteidiger München nach einem 5:2-Erfolg bei den Eisbären Berlin nur noch einen Sieg vom Halbfinale entfernt. In der "Best-of-Seven"-Serie fuhr auch Ingolstadt mit einem 3:2 nach Verlängerung gegen die Kölner Haie den dritten Sieg ein. Die Augsburger Panther gewannen gegen Düsseldorf 2:1 und glichen damit aus. Die Nürnberg Ice Tigers konnten mit einem 4:3 nach Verlängerung gegen Mannheim den vorzeitigen K.O abwenden.

Quelle: ARD Nacht 23.03.2019 05:00

Wetter in Bayern: viel Sonne, 14-20 Grad

Das Wetter in Bayern: Ein Hochdruckgebiet über der Mitte Europas bringt viel Sonne nach Bayern. Nur im nördlichen Franken ziehen am Nachmittag vereinzelt Wolken auf. Die Höchstwerte liegen bei 14 Grad im Allgäu und 20 Grad im Raum Regensburg. Auch morgen bleibt es im Süden bis zum Nachmittag sonnig, im Norden kann es vereinzelt regnen. Die nächtlichen Tiefstwerte liegen zwischen 6 und minus 1 Grad.

Quelle: B5 23.03.2019 09:45