23:48 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 16.11.2019 23:48 Uhr

Parteitag: Grüne wollen Regierungsverantwortung übernehmen

Bielefeld: Die Grünen-Vorsitzenden Baerbock und Habeck sind mit Spitzenergebnissen in ihrem Amt bestätigt worden. Baerbock erhielt auf dem Parteitag in Bielefeld 97,1 Prozent, das ist das bislang beste Ergebnis bei einer Grünen-Vorsitzenden-Wahl. Habeck wurde mit 90,4 Prozent für zwei Jahre wiedergewählt. Beide führen die Partei seit Januar 2018. In ihren Reden betonten sie die Notwendigkeit für die Grünen, nach der nächsten Bundestagswahl Regierungsverantwortung zu übernehmen. Baerbock sagte, die Partei müsse breitere Bündnisse schaffen. Habeck betonte, die Grünen seien keine Bürgerbewegung mehr, sondern eine politische Kraft, die den Auftrag zur Gestaltung habe.

Quelle: BAYERN 2-Nachrichten 16.11.2019 21:00

Bahn weist Kritik von Fahrgastverband nach Stromausfall-Chaos zurück

München: Nach dem Stromausfall am Münchner Hauptbahnhof hat der Fahrgastverband Pro Bahn die mangelnde Notfallversorgung kritisiert. Der Sprecher des Verbands, Barth, sagte dem Bayerischen Rundfunk, es könne nicht sein, dass ein so wichtiges Stellwerk wie der Münchner Hauptbahnhof nur eine einzige Stromzuführung habe. Die Technik für eine weitere Versorgungsmöglichkeit gebe es seit Jahrzehnten. Ein Sprecher der Bahn betonte am Abend, man habe für alle Systeme Ersatzmechanismen, darum habe der eigentliche Stellwerksausfall auch nur ein paar Minuten gedauert. Die Bahn habe dann allerdings mit den Folgen zu kämpfen gehabt. Ein Trafobrand an der Donnersberger Brücke hatte gestern früh für den Stromausfall gesorgt und eine Kettenreaktion ausgelöst.

Quelle: BAYERN 2-Nachrichten 16.11.2019 23:00

Gelbwesten-Proteste in Frankreich münden in Gewalt

Paris: Zum ersten Jahrestag der "Gelbwesten"-Bewegung ist es in ganz Frankreich wieder zu Protesten gekommen. In Paris gingen laut Innenministerium etwa 4.700 Menschen auf die Straße. In einigen Stadtvierteln kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen. An der Place d'Italie zerstörten vermummte, schwarz gekleidete Demonstranten die Türen eines Einkaufszentrums und die Fensterscheiben eines Hotels. Autos wurden umgestoßen, Mülleimer in Brand gesetzt und Bushaltestellen verwüstet. Knapp 150 Menschen wurden festgenommen. Auch in Bordeaux, Toulouse, Nantes und Lyon kam es zu Ausschreitungen. Landesweit sollen sich knapp 30.000 Menschen an den Protesten beteiligt haben. Vor einem Jahr waren es rund 300.000 Demonstranten, die in gelben Warnwesten auf die Straßen strömten, um gegen hohe Kraftstoffpreise und soziale Ungleichheit zu protestieren.

Quelle: B5 aktuell-Nachrichten 16.11.2019 22:45

Hundertausende demonstrieren in Prag gegen die Regierung

Prag: Unmittelbar vor dem 30. Jahrestag der sogenannten "Samtenen Revolution" haben in Tschechien Hunderttausende gegen die Regierung demonstriert. Die Veranstalter sprachen von einer Viertelmillion Teilnehmer. Sie forderten den Rücktritt des umstrittenen Ministerpräsidenten Babis. Seine Gegner werfen dem Unternehmer und Milliardär Machtmissbrauch und Interessenkonflikte vor. Vor 30 Jahren markierte die Niederschlagung einer friedlichen Studenten-Demonstration den Beginn des Aufstands gegen das kommunistische Regime.

Quelle: BAYERN 2-Nachrichten 17.11.2019 00:00

Ausschreitungen im Iran wegen Preiserhöhungen

Teheran: Im Iran hat es nach der Erhöhung der Benzinpreise in mehreren Städten Ausschreitungen gegeben. Dabei kam ein Mensch ums Leben. In Sirdschan, rund 800 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Teheran, versuchten Demonstranten, ein Benzin-Lager anzuzünden. Dies habe die Polizei nach eigenen Angaben jedoch verhindern können. Andernorts blockierten die Protestierenden mit ihren Autos Straßen und Autobahnen. Die Regierung hatte Benzin rationiert und die Spritpreise mitunter verdreifacht. Der Iran steckt vor allem wegen der US-Sanktionen seit Monaten in einer Wirtschaftskrise.

Quelle: BAYERN 2-Nachrichten 17.11.2019 00:00

Chinesische Soldaten verlassen erstmals ihre Kasernen in Hongkong

Hongkong: Erstmals seit Ausbruch der Proteste haben chinesische Soldaten für einen Einsatz ihre Kaserne in der Sonderverwaltungszone verlassen. Auf einem Video eines Lokalsenders war zu sehen, wie Männer der Volksbefreiungsarmee unbewaffnet in kurzen Hosen und T-Shirts Steine und andere Barrikaden von der Straße räumten. Der ungewöhnliche Einsatz fand große Beachtung, weil es seit Monaten Befürchtungen gibt, dass China sein Militär zur Niederschlagung der Proteste einsetzen könnte. In Hongkong sind mehr als 10.000 chinesische Soldaten stationiert.

Quelle: B5 aktuell-Nachrichten 16.11.2019 20:15

Hochwasser: Für Venedig gibt es keine Entwarnung

Venedig: Für die überflutete Lagunenstadt gibt es noch keine Entwarnung. Die Zivilschutzbehörde hat die höchste Alarmstufe zwar vorübergehend aufgehoben, doch für heute wird wieder ein Hochwasserstand von 1 Meter 60 erwartet. Das bedeutet, dass die Stadt wieder zu großen Teilen unter Wasser stehen wird. Auch für die kommende Woche sind Regen und Wind vorhergesagt. In der Nacht zum Mittwoch war das Wasser in Venedig auf den höchsten Stand seit mehr als 50 Jahren gestiegen. Es erreichte einen Pegel von 1 Metern 87, so dass rund 80 Prozent der Stadt unter Wasser standen. Die italienische Regierung hat wegen der Überschwemmungen den Notstand in Venedig verhängt.

Quelle: B5 aktuell-Nachrichten 16.11.2019 18:15

Starkregen und Schnee sorgen für chaotische Verhältnisse in Teilen Österreichs

Lienz: Starkregen und Schnee haben in Österreich erneut für Chaos auf den Straßen und Stromausfälle gesorgt. In Osttirol waren zeitweise alle Haushalte ohne Strom. Im Bundesland Kärnten kam es zu Muren und Felsstürzen. Zahlreiche Straßen mussten deshalb gesperrt werden. Auch die Bahn verkehrte auf einigen Strecken aufgrund der starken Schneefälle nur eingeschränkt. Heute erwarten die Meteorologen bereits weiteren Schnee und Regen, für Osttirol und Teile Kärntens wurde erneut eine Warnung der höchsten Stufe ausgegeben. In Kärnten laufen in einigen Regionen bereits die Vorbereitungen gegen drohende Überflutungen und Hochwasser.

Quelle: BAYERN 2-Nachrichten 16.11.2019 23:00

Autofahrer rast vor Polizei davon und tötet einen Jugendlichen

München: Ein Autofahrer aus Bad Tölz hat sich im Münchner Stadtteil Laim eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und dabei zwei Jugendliche erfasst. Ein 14-Jähriger starb, eine 16-Jährige wurde schwer verletzt. Laut Polizei war der Unfallverursacher am Freitag Abend davongerast, als er kontrolliert werden sollte. Dabei missachtete er mehrere rote Ampeln und wechselte auf die Gegenfahrbahn. An einer Kreuzung erfasste das Fluchtauto die beiden Jugendlichen, die gerade die Straße überqueren wollten. Wenig später nahm die Polizei den Flüchtenden fest. Ob er unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stand, ist noch nicht bekannt.

Quelle: BAYERN 2-Nachrichten 16.11.2019 21:00

"Nacht der Demokratie" in Wunsiedel

Wunsiedel: In Wunsiedel sind mehr als 500 Menschen zu verschiedenen Kundgebungen gegen Rechtsextremismus gekommen. Sie wollen damit ein Zeichen gegen einen Aufmarsch von etwa 150 Neonazis setzen. Zunächst waren Mitglieder der Antifa mit dem Schlachtruf „Gemeinsam gegen den Faschismus“ durch die oberfränkische Stadt gezogen. Danach starteten die Wunsiedler mit einem Friedensgebiet die sogenannte "Nacht der Demokratie".

Quelle: BAYERN 1-Nachrichten 16.11.2019 21:00

Deutsche Fußball-Elf schafft EM-Qualifikation nach 4:0 gegen Weißrussland

Mönchengladbach: Die deutsche Nationalmannschaft hat sich für die Europameisterschaft im kommenden Jahr qualifiziert. Das Team von Bundestrainer Löw setzte sich in Mönchengladbach mit 4:0 gegen Weißrussland durch und hat damit das Ticket für das Turnier schon vor dem abschließenden EM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland am Dienstag sicher. Die deutsche Elf profitierte dabei vom zeitgleichen 0:0 der Nordiren gegen die Niederlande, die sich dadurch auch für das Turnier im kommenden Jahr qualifiziert haben. Die Tore für die DFB-Elf schossen Ginter, Goretzka und zweimal Kroos. Kapitän Neuer hielt einen Elfmeter.

Quelle: BAYERN 2-Nachrichten 16.11.2019 23:00

Das Wetter: In der Nacht Regen oder Schnee, am Tag trüb

Das Wetter in Bayern: In der Nacht in Unterfranken klar, sonst bewölkt und später von Südosten her Regen, am westlichen Alpenrand auch Schnee. +3 bis -1 Grad. Im Tagesverlauf dann trüb und zeitweise Regen, im Allgäu auch Schneeregen; maximal 4 bis 15 Grad. Von morgen an weitgehend trocken aber oft bewölkt, nur in Alpennähe sonnige Abschnitte. Höchstwerte 3 bis 7 Grad.

Quelle: BAYERN 2-Nachrichten 17.11.2019 00:00