Thies Marsen

Spezialgebiete: Rechtsextremismus, Nationalsozialismus

Hände und eine Computer-Tastatur (Symbolbild) | Bild: picture-alliance/dpa

Thies Marsen ist seit 1998 freier Mitarbeiter beim Hörfunk des Bayerischen Rundfunks und arbeitet dort als Reporter, Autor, Sprecher und Moderator. Seit er als Journalist arbeitet, hat er sich mit der NS-Vergangenheit und dem Neofaschismus in der Bundesrepublik beschäftigt und darüber nicht nur unzählige aktuelle Beiträge, sondern auch zahlreiche Stundensendungen verfasst. Für seine Reportagen und Features wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Aktuelle Inhalte von Thies Marsen

  • 23.06.2021, Bayern, München: Fußball: EM, Deutschland - Ungarn, Vorrunde, Gruppe F, 3. Spieltag in der EM-Arena München. Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, sitzt mit einer Regenbogenmaske auf der Tribüne. Foto: Christian Charisius/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Bild: dpa-Bildfunk/Christian Charisius zum Audio mit Informationen Sport und Politik Ein schwieriges Verhältnis

    Wie politisch darf der Sport sein? Über diese Frage wurde diese Woche heftig diskutiert. Der Anlass: Der Streit um die Beleuchtung der Münchner Fußball-Arena. Beim EM-Spiel zwischen Deutschland und Ungarn am Mittwoch sollte das Stadion in Regenbogenfarben leuchten – als Zeichen für Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten, aber auch als Zeichen des Protests gegen die homophobe Politik der ungarischen Regierung.

  • 26.02.2021, Ecuador, Quito: Polizisten haben Anhängern von Yaku Perez, die protestieren, eingezäuntt. Die Perez-Unterstützer warten vor der Proklamationssitzung der Ergebnisse der Wahl vor dem Gebäude. Der Ort bleibt eingezäunt und wird von der Polizei und der Armee streng bewacht. Foto: Juan Diego Montenegro/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Bild: dpa-Bildfunk/Juan Diego Montenegro zum Audio mit Informationen Eine Region in Bewegung Richtungsentscheidungen in Lateinamerika

    In Chile wird über das Verfassungsreferendum abgestimmt, in Peru und Ecuador gewählt. In Mexiko und vielen anderen Ländern entscheiden sich viele Menschen abzuhauen - in Richtung USA. Wohin steuert Lateinamerika?

  • 23.01.2021, Berlin: Bei einer Demonstration der Interventionistischen Linken unter dem Motto «Gebt die Patente frei - Corona-Impfstoff für alle!» vor einem Unternehmenssitz von Pfizer trägt eine Teilnehmerin ein Plakat mit der Aufschrift «Gesundheit für Alle! #GebtDiePatenteFrei». Anlass sind die Verhandlungen der Welthandelsorganisation (WTO), den Patentschutz auf Produkte und Technologien zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie temporär aufzuheben, wie es Indien und Südafrika beantragt haben. | Bild: dpa-Bildfunk/Christophe Gateau zum Artikel Patentschutz vor Gesundheitsschutz Der Streit um Corona-Impfstoffe spaltet die Welt

    Corona verstärkt die Ungleichheit – national und international. In Deutschland rutschen durch die Pandemie immer mehr Menschen Richtung Armut ab. Zugleich verweigern die Industriestaaten der Nordhalbkugel die Freigabe von Patenten von Impfstoffen für eine schnelle und billige Produktion im globalen Süden. So haben EU und USA diese Woche bei der Welthandelsorganisation WTO erneut einen Antrag von Indien und Südafrika blockiert. Diese hatten gefordert, die Patente der Covid-Impfstoffe vorrübergehend freizugeben.

  • 06.01.2021, USA, Washington D.C.: Sicherheitskräfte setzen Tränengas ein, nachdem Unterstützer von US-Präsident Trump das Kapitolgebäude gestürmt haben, wo die Abgeordneten den Sieg des gewählten Präsidenten Biden für doe Präsidentschaftswahlen im November bestätigen sollten.  | Bild: dpa-Bildfunk/Probal Rashid zum Artikel Chaostage in den USA Wie konnte es zum Sturm auf das Kapitol kommen?

    Angestachelt vom Präsidenten persönlich stürmen Donald Trumps Anhänger das Kapitol, verwüsten Büros, bedrohen Abgeordnete, die sich in Panik in Sicherheitsräumen verschanzen müssen. Schüsse fallen, fünf Menschen – darunter ein Polizist – sterben. Es dauert Stunden, bis die Sicherheitskräfte die Lage wieder einigermaßen unter Kontrolle bekommen