14

Kirche im Geldsegen Steuerquelle sprudelt wie nie

Nie waren die Kirchensteuereinnahmen so hoch wie im letzten Jahr: Fast 11,5 Milliarden Euro haben die beiden großen Kirchen eingenommen. Und das trotz vieler Kirchenaustritte. Die Finanzchefs der Kirchen waren dennoch nicht überrascht.

Von: Markus Kaiser und Martin Jarde

Stand: 22.06.2016

Klingelbeutel | Bild: picture-alliance/dpa/Emmanuele Contini

Der Grund: Die Wirtschaft in Deutschland läuft rund, es gibt wenig Arbeitslose, Löhne und Gehälter steigen. Knapp ein Zehntel ihrer Steuer zahlen konfessionelle Arbeitnehmer an die Kirchen. Diese leben aber nicht nur von der sprudelnden Steuerquelle. Zusätzlich gibt es noch Geld vom Staat. Bayern zahlte im vergangenen Jahr fast 130 Millionen Euro für Bischofs- und Personalgehälter, die Seelsorge und für die Instandhaltung von Kirchengebäuden.

Das Konkordat zwischen Kirche und Staat

Das Konkordat regelt Ausgleichszahlungen zwischen Kirche und Staat.

Die Zahlungen Bayerns an die Kirchen gehen auf das Konkordat aus dem Jahr 1817 zurück. Es wurde 1924, nach Ende der Monarchie, erneuert. Darin geht es um Entschädigungszahlungen, als Folge der Säkularisation: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts kassierte das Königreich im großen Stil Land, Gebäude, Kunstschätze und Vermögen der Kirchen ein. Man könnte das als großen Raubzug bezeichnen, für den der Staat bis heute zahlt. In neuerer Zeit wurden immer wieder Versuche unternommen, die Konkordatsleistungen zu streichen. Sie seien nach fast 200 Jahren und angesichts der Trennung von Kirche und Staat überholt - finden zum Beispiel die Grünen in Bayern. Bis jetzt hat sich aber noch niemand dazu wirklich durchringen können. Ein Grund: Eine einmalige Ablösesumme, damit die Schuld beglichen ist, wäre astronomisch hoch.

München ist die reichste Diözese Deutschlands

Erst vor wenigen Tagen hat etwa die Erzdiözese München und Freising ihre Besitztümer bilanziert. Rund 5,5 Milliarden Euro, damit belegt München und Freising vorerst den Spitzenplatz unter den 27 Bistümern - zumindest gemessen an dem, was bisher veröffentlicht ist.

Die reichsten Diözesen Deutschlands

Größtmögliche Transparenz durch unabhängige Wirtschaftsprüfer

Generalvikar Peter Beer

Die ausführlichen Bilanzen, testiert von unabhängigen Wirtschaftsprüfern, zeugen vom Willen zu größtmöglicher Transparenz. Sie sind auch ein Ergebnis der nach dem Bauskandal auf dem Limburger Domberg 2013 intern und öffentlich verschärft geführten Debatte darüber, was die Kirche mit ihren Reichtümern anstellt. In München hat sie dazu geführt, dass auch die Zuständigkeiten grundlegend neu geordnet wurden. Im Zentrum der Neuordnung stehen drei Stiftungen, die zusammen über ein Vermögen von fast zwei Milliarden Euro verfügen, den Löwenanteil davon hat das Erzbistum erst 2015 an sie übertragen, gut zwei Drittel seines freien Vermögens.

"Wir haben das Geld vor uns selbst in Sicherheit gebracht."

Peter Beer, Generalvikar des Erzbistums München

Die Stiftungen sind den drei Grundaufgaben der Kirche zugeordnet: Seelsorge, Wohlfahrtspflege und Glaubensweitergabe/Bildung. Dieses Vermögen darf nicht geschmälert werden, die erwirtschafteten Erträge unterliegen einer Zweckbindung und fließen mit diesem Vorzeichen versehen in den Diözesanhaushalt ein. Für Beer ist diese Maßnahme ein wichtiges Zeichen nach innen und außen: "Kirchliches Vermögen kann nie Selbstzweck sein."

570 Millionen Euro aus der Kirchensteuer

2015 erhielt das Erzbistum 570 Millionen Euro aus der Kirchensteuer. Die Gesamterträge einschließlich staatlicher Zuwendungen und verschiedener Erlöse betrugen gut 781 Millionen Euro. Diese Mittel fließen laut Jahresbericht vor allem in Bauprojekte auf dem Freisinger Domberg, zwei neue Grundschulen und den Umbau von Kloster Beuerberg.


14

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Barbara, Donnerstag, 23.Juni 2016, 14:01 Uhr

17. Warum gibt es die Kirchensteuer?

Selbstverständlich kann sich niemand mit der Kirchensteuer sein Seelenheil kaufen, denn der Himmel ist nicht käuflich. Aber die Kirche muß viele Gebäude, Kulturgüter, soziale Einrichtungen etc. erhalten und unterhalten, damit gesellschaftliches Leben funktionieren kann. Das kostet Geld, das am einfachsten über die Kirchensteuer zu erheben ist. In anderen Ländern, wo es keine Kirchensteuer gibt, wird dieses Geld durch Spenden, Stiftungen, Nachlässe und dgl. aufgebracht. Wer meint, er bräuchte sich daran nicht beteiligen, der darf dann auch alle diese Einrichtungen nicht in Anspruch nehmen. Aber gerade solche Leute nehmen gerne die Dienste der Kirche in Anspruch, selber beitragen wollen sie aber nichts! Das ist kein verantwortungsvolles staatsbürgerliches und soziales Verhalten!

Franz K., Mittwoch, 22.Juni 2016, 23:06 Uhr

16. Don´t feed the rich

Schon beachtlich was Leute für Ihr Seelenheil zahlen. Und wahrscheinlich nur an Weihnachten in die Kirche gehen. Ich bin seit 15 Jahren ausgetreten und vermisse die Kirche kein bischen. Über diese Aufregung kann ich nur schmunzeln. Wenn ich sehe was meine Bekannte als Lohn für die Arbeit als Erzieherin in einem katholischen Kindergarten bekommt wundert mich nichts mehr das am Ende soviel über bleibt.

Raffen Raffen Raffen. Wie unsere Kapitalisten und Banker. Zumindest geht die Kirche in dieser Hinsicht mit der Zeit.

Wäre auch schön wenn viele Moslems vom Islam abkehren würden. Aufgeklärte intelligente Menschen brauchen keine Ideologie und Heuchlerische Vorbeter.

Chiemgauer, Mittwoch, 22.Juni 2016, 22:49 Uhr

15. Kirche und Geld

Und zuletzt sagte noch die Kirche, sie habe doch sage und schreibe 12 Millionen für Flüchtlinge ausgegeben... aber anderseits Milliarden einschieben ..und auch noch Staatlich.. Lächerlich.

Gahlheimer Gerolf, Mittwoch, 22.Juni 2016, 22:41 Uhr

14. München ist die reichste Diözese Deutschlands

München ist die reichste Diözese Deutschlands.
Kirchensteuer muß endlich abgeschafft werden.
Alles abzocke. Der Staat sollte sich endlich mal raushalten aus der Kirche.

ev. Kirchenaustreter, Mittwoch, 22.Juni 2016, 21:48 Uhr

13. Bodenpersonal teilweise mangelhaft!

Bedford Strohm sollte ein Gegenpol zum Mainstream(Waffenverkäufe in alle Welt) sein! Ist er aber leider nicht er ist Teil dieses Mainstreams und schließt weiter Kirchen in kleinen Gemeinden. Auf der Ansbacher Synode hat die ev. Kirche sogar "Werbung" für Gentechnik gemacht.
Das Bodenpersonal ist meiner Meinung nach schlecht! Bedford Strohm hat auch drei Büros in Deutschland eines in Berlin und eins in München, wir zahlen brav...... Ich trete aus der Kirche aus, wegen Bedford Strohm!