14

Bayerns AfD-Chef "Asyl für Erdogan-Gegner"

Ungewöhnliche Töne aus der AfD: Der bayerische Landesverband schlägt vor, tausenden Türken, die aktuell in ihrer Heimat politisch verfolgt werden, Asyl anzubieten. Für Deutschland wäre dies eine "Bereicherung", sagt AfD-Landeschef Bystron.

Von: Erich Wartusch

Stand: 02.08.2016

Das Logo der Partei Alternative für Deutschland (AfD) | Bild: picture-alliance/dpa

Der bayerische AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron fordert, den in der Türkei politisch Verfolgten Asyl in Deutschland anzubieten.

"Es wäre für die Betroffenen eine Erleichterung und für die Bundesrepublik eine Bereicherung, wenn Tausende gut ausgebildete Lehrer, Journalisten, Professoren, Polizisten und Justizangehörige zu uns kämen."

Petr Bystron, AfD-Landeschef

Journalisten, Polizisten, Lehrer

Die Entlassungen und Verhaftungen seit dem gescheiterten Putsch gegen Staatspräsident Erdogan würden den Asylgrund "politische Verfolgung durch den Staat" zweifelsfrei erfüllen. Bystron schlägt vor, den aus dem Staatsdienst und den Medien entlassenen Türken in Deutschland Arbeit anzubieten: Sie könnten als Lehrer für türkischsprachige Bürger arbeiten oder in Redaktionen für türkische Zeitungen, die in Deutschland erscheinen.

Entlassene Polizisten könnten im Rahmen der von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) angekündigten Stellenaufstockung eingesetzt werden. Deren Einarbeitung und Deutsch-Sprachkurse würden weniger Zeitaufwand erfordern, als die vier Jahre dauernde Ausbildung von Bewerbern ohne Vorkenntnisse, so Bystron:

"Türkischstämmige Polizisten hätten hierzulande den Vorteil, dass sie bei vielen Einsätzen im multikulturell geprägten Bereich von Großstädten die türkische Sprache beherrschen."

Petr Bystron, AfD-Landeschef

Da der AfD-Landesvorsitzende davon ausgeht, dass der EU-Flüchtlingspakt "in absehbarer Zeit scheitert", regt er an, als Austausch für die türkischen Lehrer, Ärzte und Beamte im Gegenzug abgelehnte Asylbewerber in die Türkei zu schicken.


14

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Cosi, Montag, 15.August 2016, 10:26 Uhr

10. Neue Lachnummer!

Brystron und die Wahrheit ...zwei Welten begegnen sich!

AntonM, Sonntag, 07.August 2016, 19:04 Uhr

9. Satire

Bei der AfD Bayern wird behauptet das die Aussagen nur Satire waren, also lasst euch nicht täuschen. Ihre Zeitung sollte bei Bystron dahingehend noch einmal nachfragen, da potentielle Wähler gerne bescheid wüssten, ob dies ernst gemeint war oder nur als hämische Satire gedacht war.

Marc, Sonntag, 07.August 2016, 17:45 Uhr

8. Äußerst korrekt, denn dafür wurde unser Aslyrecht geschaffen!

Unser Asylrecht ist für politisch Verfolgte geschaffen worden. Menschen wie etwa der Volksheld Edward Snowden.

Die vom Ankara-Regime Verfolgten haben ein größeres Recht auf unsere Hilfe als die allermeisten der Menschen, die in den letzten Monaten zu uns kamen.

Daher: Volle Zustimmung! Ich hoffe dass der ausgezeichnete Plan von der Regierung rasch aufgenommen wird!!!

Kai S., Mittwoch, 03.August 2016, 14:35 Uhr

7. Asyl für Erdogan-Gegner

NEIN, auf keinen Fall! Die sollen ihre Konflikte in der Türkei untereinander regeln und zwar in der Türkei! Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

Matthias, Mittwoch, 03.August 2016, 10:37 Uhr

6. Satire

Manche verstehen echt nicht das die Aussagen sarkastisch gemeint sind .
Erst lesen dann denken und dann erst schreiben.....