ARD-alpha - Phase 3


0

Phase 3 The iotaCenter Los Angeles

Das iotaCenter wurde 1994 als gemeinnützige, non-profit Organisation zur Förderung, Erforschung und Bewahrung von historisch unterrepräsentierten Kunstformen gegründet.

Stand: 07.09.2011 | Archiv

Robert Darroll Bild | Bild: Robert Darroll

International bekannt ist das iotaCenter vor allem für seine umfassende Sammlung von historischen und aktuellen Experimentalfilmen und Videoarbeiten mit besonderer Betonung von Abstraktem Film und Animation.
Die künstlerische Auseinandersetzung mit abstraktem Bewegtbild wurde historische mit einer Vielzahl von Namen belegt: "Farblichtmusik", "Absoluter Film", "Video Synthese" oder "Abstrakte Animation" sind nur einige davon. Das iotaCenter geht davon aus, dass es hinter diesen verschiedenen Bezeichnungen und Strömungen gemeinsame künstlerische Ziele gibt, die es rechtfertigen, sie unter einer Kunstgattung zusammenzufassen, die heute in der englischsprachigen Welt meist als "Visual Music" bezeichnet wird. Das iotaCenter ist die erste Kunstinstitution, die ihren kuratorischen Fokus explizit auf diesen Kunstbereich der Visual Music richtet und regelmäßig Ausstellungen, Kinovorführungen und Veranstaltungen dazu organisiert.


0