ARD-alpha - Campus


10

Prof. Dr. Robert Schlögl Keine Energiewende ohne Katalyse

Prof. Dr. Robert Schlögl vom Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion in Mühlheim a.d. Ruhr zeigt, wie für die Energiewende theoretische und konzeptionelle Grundlagen für praktisch funktionsfähige Systeme aus Katalysatoren und Reaktoren entworfen werden können.

Von: Andrea Roth

Stand: 14.12.2020

Im fossilen Energiesystem wandeln wir chemisch gebundene Energie in freie mechanische oder elektrische Energie (Auto, Kraftwerk). Im nachhaltigen solaren Energiesystem müssen wir freie elektrische Energie aus Wind und Sonne in chemischen Bindungen speichern um die Energie transportier-und lagerbar zu machen.

Dazu benötigt man immer Katalysatoren. Sie spalten Wasser, setzten Wasserstoff mit CO2 und Sticksoff um und erlauben Produktionsprozesse, die sich besser dem Bedarf in Raum und Zeit anpassen als heutige Großanlagen.

Wir erforschen die Zusammenhänge, die es erlauben, aus theoretischen und konzeptionellen Grundlagen praktisch funktionsfähige Systeme aus Katalysatoren und Reaktoren zu entwerfen. Dies geschieht bisher in einem empirischen Suchprozess und nicht nach einer Designstrategie. Der Grund dafür ist unser mangelndes Wissen über die Wechselwirkungen von Reaktanden mit dem Katalysator. Wir machen diese sichtbar und schauen dem System bei der Arbeit zu.

Vita:

Robert Schlögl (geb. 1954 in München) studierte und promovierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Nach Studienaufenthalten in Cambridge und Basel, Habilitation bei Prof. Ertl in Berlin, einer Professur an der Universität Frankfurt wurde er 1994 als Direktor an das Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft berufen. 2011 wurde er zusätzlich Gründungsdirektor am Max-Plank-Institut für Chemische Energiekonversion in Mülheim a.d.R.

Schwerpunkt seiner Forschung ist die heterogene Katalyse, insbesondere die Verknüpfung von wissenschaftlicher Durchdringung mit technischer Anwendbarkeit sowie Fragestellungen zur Entwicklung nanochemisch optimierter Materialien für Energiespeicherkonzepte. Robert Schlögl ist Partner in zahlreichen europäischen und internationalen Verbundprojekten auch unter Beteiligung industrieller Partner und einer der Initiatoren des Forschungsverbundes MAXNET Energy, in dem verschiedene Max-Planck-Institute gemeinsam mit ausländischen Partneruniversitäten nanochemische Konzepte einer nachhaltigen Energieversorgung entwickeln. Er ist Honorarprofessor an der TU Berlin, der Humboldt-Universität, der Universität Duisburg-Essen, der Ruhr-Universität Bochum, Distinguished Affiliate Professor der TU München und Honorarprofessor am Boreskov Institut in Novosibirsk.

Robert Schlögl ist Autor von mehr als 1000 Veröffentlichungen und Erfinder in mehr als 20 Patentfamilien. Er ist Mitglied der Leopoldina, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) Fellow der Royal Society of Chemistry, Tetelman Fellow und Mitglied zahlreicher weiterer nationaler und internationaler Organisationen.

Links:


10