ARD-alpha

Gut zu wissen | Doku Tatort Gehirn: Wie funktioniert Erinnern und Vergessen?

Freitag, 1-7-2022
6:15 nachm. to 6:45 nachm.

  • Untertitel
  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

ARD alpha
2022

Auf Erinnerungen, so wie sie im menschlichen Gehirn gespeichert sind, ist kein Verlass. Trotz Milliarden von Nervenzellen und mindestens 1.000 Gigabyte Speicherkapazität ist unser leistungsfähigstes Organ als Festplatte, als Speichermedium, ein Versager: anfällig für Fehler, für Erfindungen, für komplette Leerstellen.
Für die Kommissare im Münchner Tatort "Flash“ startet hier ihre Story: die Suche nach der "Wahrheit“ – oder nach dem "Motiv“ – für das Vergessen, und für das Verbrechen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit Erinnerung und Gedächtnis beschäftigen, verfolgen eine ganz ähnliche Spur. Sie beobachten, dass Vergessen nicht zufällig "passiert“. Und sie wollen den Grund dafür wissen, und ganz genau verstehen, wie das auf neuronaler Ebene funktioniert.
Denn wer entscheidet eigentlich, was wir vergessen, und an was wir uns erinnern? Machen wir das bewusst? Kann man Erinnerungen löschen oder nur überschreiben? Um diese Fragen zu beantworten, gehen Forscherinnen und Forscher neue Wege und schauen zum Beispiel dem Gehirn "live“ beim Vergessen zu.

Denn erst, wenn wir verstehen, wie Erinnern funktioniert, können Therapien gegen das Vergessen, etwa bei Demenzerkrankungen, optimal greifen. Und erst wenn verstanden ist, wie das Gehirn vergisst können traumatische Erinnerungen erfolgreich bekämpft werden.

Autor/Autorin: Isabel Hertweck-Stücken
Redaktion: Werner Reuß

Unser Profil

Mehr wissen mit "Gut zu wissen". Immer samstags um 19.00 Uhr im BR Fernsehen und freitags web first in der ARD Mediathek.