ARD-alpha

alpha-jazz: Philipp Fankhauser 47. Internationale Jazzwoche Burghausen 2016

Nacht auf Montag, 23.11.2020
00:10 bis 01:40 Uhr

  • Surround
  • Video bereits in der Mediathek verfügbar

ARD-alpha
2016

Der Blues-Nachmittag des Jazzfestivals Burghausen 2016 wirft seine Scheinwerfer auf einen Künstler unseres Nachbarlandes, den der Blues mit Haut und Haaren gefressen und nicht mehr losgelassen hat: den Schweizer Philipp Fankhauser. Ob alös Bandleader, Gitarrist, Sänger und Songwriter, beim mittelweile zum Fifty-something gereiften Musiker ist es das Gesamtpaket, das überzeugt, in dem sich alle Elemente schlüssig zu einer unverwechselbaren Persönlichkeit verbinden.
Der in Thun geborene und im Tessin aufgewachsene Fankhauser hat die Initiative schon früh ergriffen und seine ersten Karriereschritte bereits als schüler gemacht. Mit 23 Jahren eroberte er mit der von ihm ins Leben gerufenen Checkerboard Blues Band die Schweiz; der logische Weg führte ihn danach ins Homeland des Blues, die USA. Wie in vielen anderen lesbaren Biografien war es die eine oder andere „zufällige“ Begegnung mit Sänger-Kollegen, die seine Blues-Roads mitbestimmten. Jene mit Margie Evans, die er auch in seine Checkerboard Band holte, vor allem aber seine intensive amerikanische Zeit mit dem Gitarristen Johnny Copeland.
Die Blues-Show von Philipp Fankhauser darf man in Burghausen in mit Bläsern verstärkter Oktett-Forum genießen.

Redaktion: Werner Reuß