ARD-alpha

alpha-thema: Tiere und Motorik Das Genie der Natur (1/3) Die Magie der Bewegung

Startende Taube: Eine einfache Taube kann ihre Flügel in einer Art und Weise kontrollieren und bewegen, die wir zum heutigen Zeitpunkt nicht kopieren können. | Bild: BR/ORF/MR-Film

Dienstag, 19.11.2019
21:00 bis 21:45 Uhr

ARD-alpha
Osterreich 2006

Der erste Teil handelt von den trickreichen Methoden, mit denen die Evolution vielen Tieren eine effiziente Fortbewegung ermöglichte - zu Wasser, zu Land und in der Luft. Vor allem das Fliegen hat es uns Menschen seit jeher angetan, immer wieder nahmen Forscher und Abenteurer die Vögel zum Vorbild, um selbst in die Luft zu gehen. Doch gelungen ist dies erst vor gut 100 Jahren, als sich Otto Lilienthal oder die Gebrüder Wright im Detail für den Vogelflug interessierten. Heute schaut die Forschung nicht nur Vögeln, sondern vor allem auch Insekten beim Fliegen zu, um daraus neue Konstruktionspläne abzuleiten. Aber auch schwimmen können Tiere viel besser, und selbst im Gehen sind die meisten den Menschen um Längen überlegen. Denn für alle Bewegungsarten gilt: Menschen halten zwar alle Geschwindigkeitsrekorde der Welt, aber nur, weil sie mit Energie verschwenderisch umgehen. Die Natur ist ein Muster an Effizienz, und gerade daran sind auch jene Forscher interessiert, die Roboter entwickeln, die in wenigen Jahrzehnten die Marsoberfläche für uns erkunden sollen.

Redaktion: Gábor Toldy