ARD-alpha

odysso Artenschutz statt Artensterben

Feldlerche fliegt über ein Feld | Bild: picture-alliance/dpa

Dienstag, 15.10.2019
15:10 bis 15:55 Uhr

ARD-alpha
2019

Moderation: Dennis Wilms

Nicht nur im fernen Regenwald oder am Polarkreis, auch vor unserer Haustür sterben immer mehr Tier- und Pflanzenarten aus. So rechnen Experten etwa mit dem Aussterben des Auerhahns im Südwesten in den nächsten fünf bis zehn Jahren. Mittlerweile sind aber auch viele Arten betroffen, die noch vor kurzem bei uns sehr häufig waren: Der Feldhamster etwa, oder Vögel wie Star und Feldsperling. Forscher schlagen Alarm: Kaum eine Art bleibt von dem stetigen Rückgang verschont. Odysso geht den Ursachen des dramatischen Sterbens auf den Grund und zeigt, was getan werden muss, um unsere Umwelt zu retten.
Wissenschaftler fordern seit Jahrzehnten eine bessere Vernetzung von Naturräumen, die mehr und mehr von Straßen zerschnitten oder durch Bebauung, Überdüngung und durch Gifte zerstört werden. Der renommierte Biologe Peter Berthold fordert ein schnelles Handeln und will den Bodensee zu einer Modellregion für eine Biotopvernetzung machen. Wir begleiten den Aktivisten und fragen, warum nicht mehr für den Artenschutz im Land getan wird. Odysso begleitet ein verzweifeltes Projekt, durch einen „Auerhuhn-Aktionsplan“ das Aussterben des heimlichen Wappentiers des Schwarzwaldes vielleicht doch noch zu verhindern. Ebenso zeigt die Sendung, wie wirksam eine naturnahe Bewirtschaftung von Weideflächen für die Biodiversität ist. Jeder von uns kann etwas für den Artenschutz tun, und sei es nur durch das Angebot insektenfreundlicher Balkonpflanzen. Odysso erläutert die Hintergründe, gibt wertvolle Tipps und liefert wichtige Informationen zum Thema.
"odysso" ist das Magazin für Neugierige! Mit "odysso" können Sie Wissen entdecken. Sind Vitamine wirklich gesund? Warum bekommen ältere Menschen eine schlechtere medizinische Versorgung? Haben Darmbakterien einen Einfluss auf unser Körpergewicht? Mal sind es ungewöhnliche Geschichten, mal werden Dauerthemen und brisante Fragen neu und spannend beleuchtet. Immer gibt es etwas zu lernen. odysso will bewegen, deshalb werden Zusammenhänge hergestellt und Erkenntnisse der Wissenschaft kritisch auf ihre Auswirkungen für Mensch, Gesellschaft und Umwelt geprüft. odysso fragt nach, welche Hoffnungen und welche Gefahren sich hinter Entdeckungen und Entwicklungen oder gesellschaftlichen Veränderungen verbergen. Mit "odysso" kann die Wissenschaftsredaktion des SWR aktueller auf das Zeitgeschehen eingehen. Das Magazin hat zum einen den langfristig gesetzten Themenblock für die Programmzeitschriften, aber auch noch Sendefläche um kurzfristig auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren. Damit kann das neue Wissensmagazin seine Information quasi "just in time" präsentieren. Schließlich will odysso die Antworten geben, zu denen die Zuschauer auch Fragen haben, die sie gerade bewegen.

• Artenvielfalt am Bleichkopf

• Artenschutz durch Biotopvernetzung

• frag odysso: Wo ist das Haselhuhn geblieben?

Redaktion: Gábor Toldy