BR Fernsehen - Tatort


14

Tatort Wohnheim Westendstraße

Veigl, der Münchner Kriminalhauptkommissar, hat Schwierigkeiten mit seinem Vorgesetzten. Wegen Personalmangels soll er Lenz, seinen besten Mann, für eine Sonderaktion abstellen ...

Stand: 12.01.2012

Kriminalmeister Brettschneider (Willy Harlander, links), Kriminalhauptkommissar Veigl (Gustl Bayrhammer, rechts) und Agamemnon Smaragdakis (Panos Papadopoulos) | Bild: BR/Foto Sessner

Der Münchner Kriminalhauptkommissar Veigl soll wegen Personalmangels seinen besten Mann, Kriminalhauptmeister Lenz, für eine Sonderaktion abstellen.

Filminfo

Originaltitel: Tatort - Wohnheim Westendstraße (D, 1976)
Regie: Axel Corti
Darsteller: Gustl Bayrhammer, Helmut Fischer, Willy Harlander, Hans Baur, Renzo Martini, Piero Gerlini , Ugo Fangareggi
Länge: 88 Minuten

So bleibt ihm nur Kriminalmeister Brettschneider, den er zur routinemäßigen Überprüfung eines Betriebsunfalls mit Todesfolge auf das Bahngelände vor der Einfahrt zum Hauptbahnhof schickt. Aber der Tod eines italienischen Gastarbeiters durch Starkstrom kann unmöglich zur angegebenen Zeit eingetreten sein.

Brettschneider (W. Harlander), der Gastarbeiter Agamemnon Smaragdakis (P. Papadopoulos) und Kommissar Veigl (Gustl Bayrhammer, re.)

Veigls Recherchen führen ihn mehrfach in ein Gastarbeiterwohnheim zu den italienischen Kollegen des Verunglückten. Einer der Italiener verschwindet spurlos. Der sich bedrohlich zuspitzende Kampf eines Italieners und eines Türken um ein Mädchen verwirrt die Lage zusätzlich. Eine einfühlsame und engagierte Dolmetscherin steht Veigl bei der Aufklärung zur Seite.


14