BR Fernsehen - Tatort


22

Tatort Schwarze Einser

Der Sturz einer Dame in mittleren Jahren über das Geländer der Dachterrasse ist ganz offenbar ein Selbstmord und geht die Mordkommission nichts an. Aber war es wirklich Selbstmord? Da sind ein paar Punkte, die Hauptkommissar Veigl (Gustl Bayrhammer) stutzig machen.

Published at: 26-2-2024

Filmszene aus "Tatort: Schwarze Einser": Kriminalhauptkommissar Veigl (Gustl Bayrhammer, rechts) im Gespräch mit dem Cellisten Dr. Ferdinand Prelinger (Karl Heinz Böhm). Dr. Prelinger war mit Frau Döring befreundet und besaß einen Schlüssel zu ihrer Wohnung. In der Nacht ihres Todes befand er sich jedoch zu Schallplattenaufnahmen in Berlin. | Bild: BR/Foto Sessner

Kriminalhauptkommissar Veigl ist nicht begeistert, als man ihn und seine Mitarbeiter in aller Früh zu dem Hochhaus ruft, in dem bekannt luxuriöse Eigentumswohnungen liegen.

Filminfo

Originaltitel: Schwarze Einser (BRD, 1978)
Regie: Wolf Dietrich
Darsteller: Gustl Bayrhammer, Helmut Fischer, Willy Harlander, Karlheinz Böhm, Marilene von Bethmann
Länge: 88 Minuten
4:3, mono, VT-UT

Wieder einmal eine Übergeschäftigkeit der Kollegen vom anderen Dezernat: Der Sturz der Dame in mittleren Jahren über das Geländer der Dachterrasse ist ganz offenbar ein Selbstmord und geht die Mordkommission nichts an. Da sind jedoch ein paar Punkte, die Veigl stutzig machen.

Die Recherchen führen ihn sowohl zu den verarmten Verwandten der wohlhabenden Toten als auch zu einer alteingesessenen niederbayerischen Brauereifamilie, zu der Krankengymnastin und Musikliebhaberin Eva Ertl und nicht zuletzt zum Freund der Toten, einem gut aussehenden Cellisten.

Kriminalhauptmeister Lenz (Helmut Fischer) befragt den Brauereibesitzer Egloff Döring (Hans Reinhard Müller, links), den Schwager der Toten.

Vorteile vom Ableben der reichen Frau Döring, die von den armen Verwandten für geliehenes Geld hohe Zinsen nahm und die Privatbrauerei durch ihre Geldforderungen schwer belastete, haben so gut wie alle aus dem Kreis der Überprüften.

Obendrein stellt sich heraus, dass aus der Hinterlassenschaft eine wertvolle Briefmarkensammlung fehlt, deren Glanzstücke die unbezahlbaren und inzwischen schon sagenumwobenen "Schwarzen Einser" waren. Der bayerische Kriminalhauptkommissar muss schließlich sogar eine Dienstreise nach Nizza unternehmen und die Kollegen in Frankreich um Amtshilfe bitten ...


22