BR Fernsehen - Schwaben & Altbayern


8

25. Todestag Gerhard Höllerich alias Roy Black

Seine Geschichte liest sich fast wie ein Märchen: Ein junger Mann aus der schwäbischen Provinz wird zum großen deutschen Schlagerstar. Doch glücklich wurde er damit nie. Am 9. Oktober vor 25 Jahren starb Roy Black an Herzversagen.

Stand: 08.10.2016 | Archiv

Es war einmal … im bayerischen Schwaben, in Straßberg bei Augsburg. Gerhard Höllerich war sein Name, ein Musterschüler mit lauter Einsen im Zeugnis, gut aussehend und umwerfend charmant. Allerdings hat er einen angeborenen Herzfehler. Rock, Pop und Beat waren seine Welt. Mit 20 Jahren trat er zum ersten Mal öffentlich auf: in Augsburg, in der Kneipe "Charlys Affenstall". Kurze Zeit später gründete er zusammen mit Freunden eine Band.

Wie es zum Namen Roy Black kam

Roy Black im Jahr 1966

Weil Gerhard Höllerich den damaligen Superstar Roy Orbison sehr verehrte und noch dazu schwarze Haare hatte, nannte er sich "Roy Black". Seiner Band gab er den Namen "The Cannons". Mitte der 60er Jahre wurde er schließlich entdeckt. Der Münchner Komponist Rolf Arland hatte von seiner Plattenfirma den Auftrag bekommen, einen jungen Mann zu suchen, "der gut aussieht und gut singen kann". Ein paar Tage später las er einen Zeitungsartikel über Roy und schaute sich eines seiner Konzerte in Augsburg an. Was er dort sah, beeindruckte ihn: Die Augsburger Mädels gerieten bei seinem Anblick förmlich außer Rand und Band.

Ganz groß raus mit "Ganz in Weiß"

Arland spürte sofort: Dieser Roy, der ist es! Die ersten drei Beat-Platten waren allerdings Flops. Dann änderte man die Strategie: Schlager. Im Frühjahr 1966 kam die vierte Single von Roy Black heraus. "Ganz in Weiß". Sie wurde zu seinem Markenzeichen, verkaufte sich 2,5 Millionen Mal, der Titel wurde zum erfolgreichsten des Jahres 1966 - und das mitten in der Beatwelle. Damit hatte Deutschland einen neuen Helden.

Seine gößten Hits

"Ganz in Weiß", "Du bist nicht allein", "Meine Liebe zu Dir", "Das Mädchen Carina", "Dein schönstes Geschenk" und "Schön ist es auf der Welt zu sein".

Tod mit 48

Roy Black-Denkmal

Der Sänger und Schauspieler hatte privat aber mit den Schlagern die er sang, gar nicht viel am Hut. Er hörte lieber Rockmusik. Als er Mitte der 70er Jahre die Anerkennung der Fans verlor, traf ihn das tief. 1989 gelang ihm ein Comeback als Schauspieler in der Fernsehserie "Ein Schloß am Wörthersee". Doch starb er im Alter von 48 Jahren am 9. Oktober 1991 im oberbayerischen Heldenstein an Herzversagen. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof seines Geburtsorts in Bobingen-Straßberg bei Augsburg. Regelmäßig legen Verehrer(innen) dort auch heute noch, 25 Jahre nach seinem Tod, Blumen nieder.

"Im Gedenken an Roy Black gestiftet von Deiner Fangemeinde"

Inschrift der Tafel am Roy-Black-Denkmal

Danke, Roy: Stationen eines Lebens


8