BR Fernsehen - quer


155

quer komplett Sendung und Kommentare vom 11.01.2024

Bauernproteste in Bayern // Vorschrift verschlimmert Pflegenotstand // Würzburger Kabarettbühne vor dem Aus // Magnetschwebebahn in Nürnberg - u. v. m. in dieser quer-Sendung:

Published at: 10-1-2024

Bauernproteste in Bayern: Der Polarisierung nächster Akt

Die Bauern haben viele Probleme – und derzeit einen gemeinsamen Feind: Die Ampel. Mit dem Plan, den Landwirten Steuervergünstigungen zu streichen, hat die Regierung das Fass zum Überlaufen gebracht. Zwar ist sie teilweise zurückgerudert, aber der Frust bleibt. Die Bauern protestieren voller Wut, freuen sich über Rückhalt, manche radikalisieren sich im Ton. Viele fürchten schon lange um die Zukunft ihrer Betriebe. In ihrem Ärger nehmen die Bauern auch in Kauf, durch ihren Protest andere zu behindern und sind wenig wählerisch, von wem sie sich politisch unterstützen lassen. Doch lassen sich in dieser Stimmung überhaupt Lösungen finden?

Aus für Pflegedienst? Vorschrift verschlimmert Pflegenotstand

In Kirchseeon sucht ein ambulanter Pflegedienst seit Sommer eine Pflegedienstleitung. Diese ist nötig, damit die Pflegekassen für die Dienstleistung überhaupt zahlen. Nun hat sich ein ausgebildeter Altenpfleger für den Job gefunden. Doch er darf die Stelle nicht antreten. Per Gesetz darf nur als Pflegedienstleitung tätig werden, wer in den letzten acht Jahren zwei Jahre in der Pflege gearbeitet hat. Wer dagegen knapp 20 Jahre Erfahrung als Pfleger hat, kurz raus war aus dem Pflegeberuf und sich dann mit einem Pflegemanagementstudium fortgebildet hat, nicht. Damit hat der Pflegedienst von Kirchseeon zwar einen hervorragend geeigneten Bewerber, aber keine Möglichkeit, ihn zu beschäftigen. Und nun droht dem Pflegedienst das Aus.

Ende einer Legende? Würzburger Kabarettbühne vor dem Aus

Die Würzburger Kabarettbühne Bockshorn ist deutschlandweit bekannt. Hier haben prominente Kabarettisten ihre ersten Auftritte gehabt, und die Größen der Szene gaben sich die Klinke in die Hand. Nach fast 40 Jahren hört das Betreiber-Ehepaar Matthias Repiscus und Monika Wagner-Repiscus nun auf. Die beiden berichten, sie hätten der Stadt Nachfolger vorgeschlagen, um die Bühne als politisches Kabarett zu erhalten. Doch die Stadt Würzburg hat eine Ausschreibung gemacht. Am Ende dürfte nach dem aktuellen Stand der Dinge das Bockshorn an ein Amateurtheater gehen, das das Theater nicht als politisches Kabarett fortführen würde, sondern mit einem Mischkonzept. Dagegen laufen namhafte Künstler Sturm. Und quer fragt: Ist Kabarett als Ort der humorvollen „Systemkritik“ in Zeiten der Demokratieverachtung nicht eigentlich systemrelevant?

Magnetschwebebahn in Nürnberg: Innovativ oder „Schnapsidee“?

In Bayern traue man sich auch in diesen Zeiten „Bekenntnisse zur neuen Technologie abzugeben“, sagte Ministerpräsident Söder in seiner Regierungserklärung. Und brachte eine Magnetschwebebahn für seine Heimatstadt ins Spiel. Nürnberg reagiert überrascht. Auf der in Rede stehenden Strecke ist bisher eine Straßenbahn angedacht, die Mehrkosten für eine Magnetschwebebahn, so die Stadt, müsste der Freistaat zahlen. Der Bund Naturschutz hält das Projekt ohnehin für unsinnig. Jetzt soll eine Studie Aufschluss über die Machbarkeit geben. Ist nach jahrzehntelangem Scheitern nun tatsächlich die Zeit für die Verkehrsinnovation Magnetschwebebahn gekommen?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare

Diese und weitere Themen in der quer-Sendung vom 11.01.2024. Kommentieren Sie hier oder in den sozialen Medien.


155

Kommentieren

Hamberger, Mittwoch, 17.Januar 2024, 19:41 Uhr

35. Söder verscherzt sich Sympathien

Reform von ÖR?
Abschaffung von Tagesschau 24 ist ein CSU Kündigungsgrund! Nein, Herr Söder, die TS24 ist systemrelevant. Synergien oder Effizienzsteigerung einzufordern wäre ok. Eine schleichende Privatisierung oder Berlusconisierung ist ein No-Go.

Wir brauchen kein CSU Fox-News. Wir brauchen sinnvolle Gegenpolitik zur Ampel.

Der alte Depp, Mittwoch, 17.Januar 2024, 01:04 Uhr

34. Und wieder regen sie sich auf!

Diese Lehrkräfte, die da öffentlich bloßgestellt werden. Mit allen möglichen und unmöglichen persönlichen Daten, gerade rund um ihr Leben.
Einige Zeit war ja Ruhe um dieses Thema. Doch jetzt lebt es wieder auf. Und wie! Nur, weil es diesesmal diese Lehrer*inen sind, die uns da (auch, ja gerade, damals schon) das „rrrrichtige Deutschsein“ einbl… äh, beibringen wollen.

BTW: ich wette ja darauf, so wie Trump als illegaler Migrant, der selber und auch abstammungsmäßig die heimische Bevölkerung zumindest des Teils des nördlichen Halbkontinents teils ausgerottet, teils massiv unterdrückt und ausgebeutet hat, sein Versprechen der Selbstausweisung nicht wahrgemacht hat oder dies auch nur beabsichtigt, so werden diese „Lehrer*inen“ ebenfalls „großzügig“ darauf verzichten, sich ob ihrer > 99,9%igen Gene aus Afrika selbst zu expedieren. Dabei machen sie sich doch nur aus Minderwertigkeit bzw. entsprechenden Komplexen permanent ins …

Reiner, Dienstag, 16.Januar 2024, 17:59 Uhr

33. Habe ich die Sendung gelobt?

Nein.

Tolle Beiträge in der Sendung und eine lebendige Diskussion in den Kommentarspalten. Der Sendungsinhalt wird von den Zuschauern reflektiert. Gut gemacht, Quer!

Der alte Depp, Montag, 15.Januar 2024, 19:16 Uhr

32. Bezeichnend! Nur: für was?

Vorhin als Teil eines Berichts über heutige „Bauernopfer“, meinte einer von denen „wir wollen hier keinen Streß machen“.
Ich frage mich jetzt: ja, was denn dann? Etwa so „streiken“, wie es manch besonders intelligenter Zeitgenoss+in gerne einfällt? Also so, daß es niemand (außer den betroffenen Geldbösen usw.) bemerkt?
Offensichtlich nicht. Allein: mir fällt nur ein Begriff ein, der hier wenigstens Thematisch passend wäre und beschreiben könnte, was er nicht direkt sagen wollte: Terror.

BTW: aus dem persönlichen Umfeld; eine Landwirtsfamilie, die schon vor ettlichen Jahren wg. Unrenatbilität aufgab. Heute haben deren Kinder und Enkel alle mindestens ein eigenes Haus und, pro Familie, mehr als zwei Pkw. Die Verwandten dieser Landwirte, die damals nicht zum eigenen bzw. angeheirateten Hof kamen, haben heute alle kein eigenes Haus. Und pro Faile ca. 0.4Pkw. — Noch Fragen?

Pegasus, Samstag, 13.Januar 2024, 20:58 Uhr

31. Bauernproteste

Die Bauernproteste müssen gar nicht mehr von Rechten gekapert werden, der Verein Landwirtschaft verbindet Deutschland e.V. und seine Landesverbände sollen Wikipedia zufolge durch Nähe zu rechtsextremen Organisationen und Symboliken mit Gewaltandrohungen in die Kritik geraten sein und über den Sprecher Anthony R. Lee findet man auch entsprechende Hinweise im Netz, u. a. einen Artikel der TAZ vom 1.10.2021.
Dass sich der Bauernverbandspräsident und CDU/CSU jetzt als Retter der Bauern inszenieren, ist auch blanker Hohn. Den Protestierenden geht es ja eigenem Bekunden zufolge nicht mehr um Kfz-Steuer (zurückgenommen) und Dieselsteuer (in die Zukunft verschoben), sondern um ihre Existenznot und die schlechten Preise für ihre Produkte. Bauernverband und CDU/CSU seit Jahrzehnten "wachsen oder weichen" propagiert und die Weichen hin zu immer größeren Betrieben und immer höherer Produktion gestellt. Die kleinen Betriebe sollten weichen. Überproduktion verursacht Preisverfall, nicht die Ampel.