BR Fernsehen - mehr/wert


28

Illegale Fahrzeug-Manipulationen Der Abgas-Wahnsinn auf Deutschlands Straßen

Drohende Diesel-Fahrverbote - schlechte Luft in den Städten: Es wird eng für Deutschlands Autofahrer. Dabei sind es nicht unbedingt die älteren Fahrzeuge, die für die Schadstoffbelastung verantwortlich sind. Gerade Fahrzeuge, die der aktuellen Euro-6-Norm entsprechen, werden dadurch zu wahren Dreckschleudern. Doch Kontrollen sind selten, die Strafen lächerlich gering. Wie kann das sein?

Von: Johannes Thürmer, Martina Schuster

Stand: 05.04.2018

Der Abgas-Wahnsinn auf Deutschlands Straßen | Bild: BR

Es sind oft ganz neue PKW, aber auch LKW, die von ihren Besitzern bewusst manipuliert werden. Und Kontrolleure wissen ganz genau, wonach man suchen muss: In der Fahrzeugelektrik ist ein kleines Kästchen eingebaut, ein sogenannter Adblue-Emulator - ein illegales Gerät, mit dem sich die Abgas-Reinigung ganz einfach abschalten lässt. Ohne die AdBlue-Anlage pusten die LKW das bis zu 20 fache an gesundheitsgefährdenden Stickoxiden in die Luft.

Das harmlos aussehende Kästchen ist verboten, spart dem Spediteur aber viel Geld. Denn er muss nicht zusätzlich zum Kraftstoff die teure sogenannte Adblue-Flüssigkeit tanken, die moderne LKW zur Abgasreinigung brauchen. Die Folgen dieser Manipulation sind für Umwelt und Gesundheit allerdings katastrophal: "Die ganzen Stickoxide, die normalerweise durch das Adblue gemindert würden, gehen so ins Freie", sagt Michael Dransmann vom Bundesamt für Güterverkehr.

Fahrzeug-Manipulation als illegales Internet-Geschäft

Jedes zehnte Auto auf unseren Straßen verpestet wegen illegaler Eingriffe die Luft. Mit den dazugehörigen Geräten wird im Internet ganz offen gehandelt. Bei Ebay zum Beispiel sind sie bereits für rund 20 Euro zu haben. Inklusive Einbau-Anleitung, passend für das jeweilige LKW-Modell. Das Strafmaß für die illegale Manipulation liegt in Deutschland derzeit bei 570 Euro.

In Osteuropa seien Angebote für Fahrzeug-Manipulationen an der Tagesordnung, erzählt Andreas Mossyrsch, Vorsitzender des Transport-Branchenverbandes Camion Pro. Noch gibt es viel zu wenige Kontrollen - und auch zu wenige Experten bei Polizei und Bundesamt für Güterverkehr, die solche illegalen Eingriffe fachgerecht aufdecken können.

Massenhafter Missbrauch auch beim PKW

Auch bei den PKW gibt es massenhaft Abgas-Manipulationen, laut Verband der TÜV betrifft das fünf bis zehn Prozent der PKW in Deutschland. Bei den PKW sind nicht AdBlue-Manipulationen wie bei den LKW die Hauptursache, sondern ganz andere Tricks. Einer betrifft die Abgasrückführung, die einen Teil des Abgases wieder kontrolliert in den Motor zurückleitet. Dadurch sinken die Stickoxid-Werte. Allerdings verdreckt der Motor stärker, und das ist bereits Grund genug für viele PKW-Fahrer: die Abgas-Rückführung stillzulegen. Dadurch steigt die Stickoxid-Emission mindestens um das Fünf- bis Zehnfache.

Viele PKW-Besitzer schalten auch den Dieselpartikelfilter aus, der aus den Abgasen nahezu alle gesundheitsgefährdenden Feinstaubpartikel entfernt. Bei häufigen Kurzstreckenfahrten geht der Filter schnell kaputt und muss ausgetauscht werden. Zahlreiche Fahrzeughalter, gerade Taxiunternehmer, legen sie deshalb aus Spargründen einfach still oder ersetzen sie durch leere Rohre.

Die meisten Manipulationen bleiben unentdeckt

Gemessen wird bei einem Benziner nur das Kohlenmonoxid, und bei einem Diesel die Abgastrübung. So ähnlich wie bei der ASU in den 80er und 90er Jahren. Stickoxid oder Feinstaub werden überhaupt nicht kontrolliert. Doch intensivere Prüfungen dürfe man gar nicht durchführen: technisch sei man dazu in der Lage, aber der gesetzliche Rahmen sähe das nicht vor, heißt es beim Verband der TÜV.

Eine entsprechende mobile Messtechnik gäbe es, sie wurde am Institut für Umweltphysik an der Universität Heidelberg entwickelt und im vergangenen Sommer bei LKW auf deutschen Autobahnen getestet. Mit alarmierendem Ergebnis: bei 20 Prozent der 250 geprüften Lastwagen gab es auffällige Messwerte. Bei den Behörden blieb man aber zurückhaltend, stellt Institutsleiter Denis Pöhler fest:

"Wir hatten auch versucht, auf die Behörden zuzugehen und ihnen das anzubieten, was wir können. Außerdem haben wir angeboten zusammenzuarbeiten. Doch leider war das Echo sehr verhalten. Man hat zwar immer Interesse bekundet, doch leider ist nie wirklich etwas Konkretes daraus geworden."

Denis Pöhler, Universität Heidelberg


Und damit bleiben die meisten Manipulationen weiterhin schlichtweg unentdeckt, zumal: moderne AdBlue-Emulatoren sind fast unsichtbar. Sie sind keine Kästchen mehr, sondern so klein, dass die Elektronik unauffällig in Kabeln untergebracht werden kann. Heißt: Bei den neueren Euro-6-Fahrzeugen wird einfach nur noch die Software manipuliert.

Obwohl es längst die technischen Voraussetzungen zu effektiven Messungen auf der Straße gibt, passiert - nichts. Vermutlich so lange, bis die ersten Fahrverbote kommen. Dann dürfen viele Autos nicht mehr in die Innenstädte. Die manipulierten, unentdeckten Dreckschleudern schon.

mehr/wert auf der Spur von Geschäftemachern, Umweltsündern und Betrügern. 



28